20.02.2016, 14.53 Uhr

Humboldt-Universität Berlin: Verbotener Sex-Dreh in der Bibo sorgt für Ärger

In einer Universitätsbibliothek geht es normalerweise ruhig und gesittet zu. Vielleicht haben sich diese Frauen den Ort gerade deshalb als Schauplatz ihres Amateur-Sexfilmchens ausgesucht. Das könnte juristische Folgen haben.

Zwischen den Bücherregalen tauschen die Frauen Zärtlichkeiten und mehr aus. Bild: news.de-Screenshot (YouTube/Ersties)

Sex an ungewöhnlichen Orten spielt nicht nur in der Fantasie vieler Menschen, sondern auch in zahlreichen Pornos eine Rolle. Doch dieses Amateurfilmchen steigert die Spannung zusätzlich: Denn die Damen in dem Streifen "NAUGHTY LIBRARY FUN!" schleichen sich in die Bibliothek der Berliner Humboldt-Universität, um sich dort ihren Gelüsten hinzugeben - unter der ständigen Gefahr, erwischt zu werden.

Sex zwischen Bücherregalen

Zunächst sieht es so aus, als ob die Frauen einen ganz normalen Tag in der Uni-Bibliothek verbringen. Gewöhnlicher Studentenalltag eben. Doch zum Pausemachen gehen sie nicht etwa in die Cafeteria, sondern suchen sich ein lauschiges Plätzchen zwischen den Bücherregalen, um sich dort einander zu befriedigen.

Skandalöse Sex-Streifen
Aufklärungsfilme
zurück Weiter

1 von 12

Heimlicher Sex-Dreh könnte teuer werden

Der Clip der Schweizer Firma "Ersties", der auf YouTube abrufbar ist, soll dabei nur einen Vorgeschmack auf noch unrüchigere Szenen liefern. Das Problem: Die Frauen hatten keine Drehgenehmigung, die "Bild.de" berichtet. Eine solche schreibt die Hausordnung der Universitätsbibliothek allerdings vor. Für die Amateur-Darstellerinnen und die Filmer - alle Frauen - könnte es also noch teuer werden...

VIDEO: Uni-Bibliothek wird zum Sex-Schauplatz
Video: YouTube/Ersties

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser