Nach 30 Jahren Knast
Mann tötet eigene Mutter nach Haftentlassung

Keine 48 Stunden nach seiner Freilassung ermordete Steven Pratt seine Mutter. Was ist in den Ex-Häftling gefahren, der zuvor noch liebevoll von seiner Familie empfangen wurde?

Die Freiheit währte für Steven Pratt nicht lange. Bild: © Brian Jackson - Fotolia.com

Nur zwei Tage, nachdem Steven Pratt aus dem Gefängnis entlassen wurde, tötete er seine eigene Mutter. Doch die Suche nach einem Motiv gibt Rätsel auf.

Darum war Steven Pratt 30 Jahre in Haft

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, landete Steven Pratt im Knast, weil er im Alter von 15 Jahren seinen Nachbarn erschoss. Der Grund soll eine Lapalie gewesen sein: Nachbar Michael Anderson habe Steven, der gemeinsam mit Freunden in der Hausauffahrt abhing, ermahnt, weniger Lärm zu machen oder die Auffahrt zu verlassen. Der Teenager sei plötzlich ausgetickt und habe Anderson ins Gesicht geschossen. Gemeinsam mit seiner Mutter sei er anschließend auf die Polizeiwache gefahren und habe den Mord gestanden. Steven Pratt wurde daraufhin zu 30 Jahren Haft verurteilt.

Ex-Häftling erschießt Mutter kurz nach Freilassung

Als er endlich seine Strafe abgesessen hatte, wurde er laut "Bild"-Angaben von seiner Mutter Gwendolyn liebevoll empfangen. Sie holte ihn am Gefängnis ab, lud ihn zum Essen ein und veranstaltete eine Willkommensparty. Doch das vermeintliche Familienglück nahm ein jähes Ende. Keine 48 Stunden nach seiner Freilassung erschlug er seine Mutter. Warum er so kurz nach der Haftentlassung erneut mordete, ist bis heute unklar. Bekannt ist nur, dass dem Unglück ein Streit mit seiner Tante vorausging.

Im Gericht soll er zu Protokoll gegeben haben, dass ihm das Geschehen leid täte und er nicht wieder ins Gefängnis wolle. Doch das nützte dem Ex-Häftling nichts. Er wurde zu weiteren 25 Jahren Haft verurteilt.

FOTOS: Stars und Gangster Prominente Prozesse

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sam/zij/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

3 Kommentare
  • hellboy

    21.02.2016 07:55

    Er hat bekommen, was er verdient hat. Krank, aber dennoch Abschaum. Die arme Mutter hat seit seinem ersten Mord im Alter von 15 Jahren bestimmt täglich genug durchgemacht.

    Kommentar melden
  • Schulze

    20.02.2016 19:28

    Ja das ist vollkommen richtig, was er vor mir schreibt. 15 jährige sind so abgebrüht und schwerst kriminell, die müssten auch für 30 J oder länger weggesperrt werden. Die Ausländer die hier leben sofort ausgewiesen werden. Aber die Justiz ist so schwach.,dass hat sich bei allen Asylanten und auch deutschen Jugendlichen rumgesprochen. Die benehmen sich ohne Respekt .....jedem gegenüber Es läuft alles falsch.

    Kommentar melden
  • Anfu

    20.02.2016 18:33

    War halt ein kranker Kopf , was besser zu lesen war mit 15 zu 30 jahren verurteilt diese Gesetze fehlen hier .Jugendgesetze gehören abgeschaft und nur noch das Erwachsenen Strafrecht für alle straftäter egal welches alter .

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser