Terror-Anschlag in der Türkei
Autobomben-Explosion in Ankara - 28 Tote, 61 Verletzte

In Ankara kam es nach Medienberichten am Mittwochabend zu einer schweren Explosion im Regierungsviertel. Offiziell geht man von 28 Toten und 61 Verletzten aus. Medien Alle weiteren Hintergründe hier!

Bei einem Anschlag in der Türkei sind nach ersten Angaben fünf Menschen getötet und zehn verletzt worden. Bild: dpa

In der türkischen Hauptstadt Ankara ist es am Mittwochabend zu einer schweren Autobomben-Explosion gekommen. Ziel des "Terroranschlags" seien mehrere Fahrzeuge gewesen, die Angehörige der Streitkräfte transportiert hätten, teilte das Militär am Mittwochabend mit.

Mindestens 18 Tote und mehrere Verletzte bei Terror-Anschlag in Ankara

Zu der Detonation sei es gekommen, als die Fahrzeuge gegen 18.30 Uhr (Ortszeit/17.30 MEZ) an einer Ampel gehalten hätten. Es handele sich um einen "niederträchtigen und verräterischen Angriff". Das Militär bestätigte zunächst, dass unter den nach Regierungsangaben mindestens fünf Toten Soldaten seien. Nun heißt es, dass die Zahl der Toten auf mindestens 28 gestiegen sei. Zudem seien 61 Menschen bei dem Angriff verletzt worden.

Mehrere Menschen bei Explosion in Ankara getötet

Laut der türkischen Nachrichtenagentur "Dogan" sei die Bombe nahe eines Wohngebietes für Soldaten hoch gegangen Über die Hintergründe der Explosion war zunächst nichts bekannt. Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus erklärte in einer Fernsehansprache: Noch sei unklar, wer für die Tat verantwortlich sei. Es handele sich nicht um einen Angriff auf das Militär, sondern auf die Nation.

Nach Anschlag in Ankara: Davutoglu sagt Reise nach Brüssel ab

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu hat derweilen nach dem Bombenanschlag in Ankara seinen Besuch in Brüssel zu Gesprächen über die Flüchtlingskrise abgesagt. Das berichtete der Sender CNN Türk am Mittwochabend.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

ife/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser