21 Mitglieder beim Islamischen Staat
Nach Razzia! Bremer Salafistenverein verboten auch Festnahmen in Brüssel

In Bremen wurde bei dem salafistischen "Islamischen Förderverein Bremen" eine Razzia durchgeführt. Nun soll die Vereinigung verboten werden. Auch in Brüssel wurde ein Anti-Terror-Einsatz durchgeführt. Es kam zu 10 Festnahmen.

Screenshot einer Szene aus einem Video, das von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) veröffentlicht wurde. Bild: Islamischer Staat /Internet/dpa

In Bremen ist ein salafistischer Verein verboten worden. Die Polizei durchsuchte am Dienstagmorgen Vereinsräume und mehrere Wohnungen, wie Innensenator Ulrich Mäurer mitteilte. Über Festnahmen wurde zunächst nichts bekannt. Nach Informationen von Radio Bremen geht es um den "Islamischen Förderverein Bremen".

21 Vereinsmitglieder haben sich dem Islamischen Staat angeschlossen

Aus dem Umfeld der Vereinsmoschee hätten sich 21 Bremer der Terrororganisation "Islamischer Staat" angeschlossen. Nähere Informationen will der Innensenator auf einer Pressekonferenz am Vormittag (11.30Uhr) bekanntgeben. Ob in dem Verein gezielt zum Beitritt zum Islamischen Staat geworben wurde, bleibt daher abzuwarten.

Anti-Terror-Fahnder nehmen in Belgien zehn Verdächtige fest

Belgische Anti-Terror-Fahnder haben bei Razzien im Großraum Brüssel zehn Verdächtige festgenommen. Grundlage des Polizeieinsatzes am Dienstagmorgen seien Ermittlungen zu einem Netzwerk gewesen, das möglicherweise Mitglieder für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wirbt, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Verbindungen zu den Terroranschlägen von Paris gebe es in diesem Fall bislang nicht.

Bei den Razzien wurden den Angaben zufolge insgesamt neun Wohnungen in mehreren Stadtbezirken durchsucht. Auch die als Islamistenhochburg bekannte Brüsseler Gemeinde Molenbeek war betroffen. Die Fahnder beschlagnahmten bei den Durchsuchungen Mobiltelefone und Computer-Hardware.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/sba/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

19 Kommentare
  • werner.4321

    17.02.2016 17:38

    Ushiro, schade dass wir vom Sachlichen leider wieder zu Populismus abgesunken sind! Zitat:"...wenn das ganze kriminelle Gesocks wieder es Landes verwiesen ist..." Solche "Argumente" hatten wir schon: Sie wissen mit welchen Folgen!!! Nebenbei, Im besten Lokal haben wir Sonntag: Knipp mit Bratkartoffeln und Beilage (Rote Beete Salat) gegessen! (Ist das Deut. Hausmannsk.?). Aber nicht nur: Das macht die Klasse!!!

    Kommentar melden
  • Ushiro

    17.02.2016 13:06

    @werner.4321: Respekt, Realismus bei (wie sag ich's höflich?) links-grünen Tagträumern. Ich denke allerdings, dass sich die Stimmung erst dann wieder ändern wird, wenn wir in Deutschland wieder Herr im eigenen Hause sind - will sagen, wenn das ganze kriminelle Gesocks wieder es Landes verwiesen ist. Ab davon - "Gute " Gaststätten bieten Deutsche Hausmannskost. (o.k.o.k., war jetzt bewusst polemisch^^)

    Kommentar melden
  • werner.4321

    17.02.2016 12:28

    Nachtrag: Ja gegen die "Invasion" sind wohl mehr als 50% zur Zeit. Die Stimmung wird sich aber wieder ändern. Im März werden die Stimmen für die AfD (und NPD) einen Höhepunkt erleben. Aber das ist vorübergehend. Das hängt auch davon ab wie die Entwicklung in der EU erfolgt. Die EU kann nicht anders, sie muss sich ergendwann einigen! Das wissen alle und wird auch passieren, aber noch einige Zeit dauern. Also bitte, Politik ist nicht für den Augenblick!!! Nicht bis zur nächsten Wahl!!! Mag sein, dass Fr Merkel 2017 nicht mehr kandidiert??? Vielleicht denkt sie schon darüber nach?!?!?!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser