Nach rätselhaftem Brand in Frankreich
Tod eines Ehepaares? Gebeine des Mannes gefunden - Ehefrau bleibt verschwunden

Ein Rentner-Ehepaar aus Deutschland lebte seit 20 Jahren in Frankreich. Dann brannte ihr Haus nieder - die Ermittler gehen von Brandstiftung aus. Der Mann starb in den Flammen - doch von seiner Ehefrau fehlt jede Spur.

Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus. (Symbolbild) Bild: fotolia.com/ivan kmit

Der Brand im Haus eines Rentnerpaares aus Deutschland gibt französischen Ermittlern weiter Rätsel auf. Im Keller des Gebäudes waren mehrere Knochenfragmente gefunden worden, darunter auch menschliche Knochen. Eine DNA-Analyse hat inzwischen ergeben, dass die Knochen von dem zunächst ebenfalls gesuchten 73-Jährigen stammen. Daraufhin wurden juristische Ermittlungen eingeleitet.

Tod eines Ehepaares? Die 65-Jährige bleibt spurlos verschwunden

Die Polizei sucht weiter nach der Ehefrau. Von der 65-Jährigen gebe es noch keine Spur, hieß es am Montag bei den zuständigen Ermittlern in Le Mans. Bei der Ursache des Feuers Anfang Februar gehen die Ermittler von vorsätzlicher Brandstiftung aus, an mehreren Stellen des Hauses in Le Rompay bei Le Mans war Feuer gelegt worden. In der Nähe der Knochen fanden Ermittler auch eine Waffe.

Seit 20 Jahren lebten die Rentner in Frankreich

Die beiden Rentner hatten das Haus vor rund 20 Jahren gekauft und wohnten selbst seit etwa 15 Jahren dort. Der 73-Jährige stammte laut Polizei aus Lendringsen im Sauerland, seine 65 Jahre alte Frau kommt aus Duderstadt in Niedersachsen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/sba/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser