Zika-Virus breitet sich aus
Zika-Fälle in Deutschland nehmen zu - Erste Infektion in Russland

In Deutschland ist die Zahl der Zika-Infizierten gestiegen. Auch in Russland wurde zum ersten Mal ein Fall bekannt. Das am meisten betroffene Land Brasilien hat dem Virus den Krieg erklärt.

Für Schwangere ist der Zika-Virus besonders gefährlich, da er zu Missbildungen bei Ungeborenen führt. Bild: Antonio Lacerda/dpa

Bislang haben 20 Menschen das mysteriöse Zika-Virus von Lateinamerika nach Deutschland eingeschleppt. Das teilte das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNITM) am Montag der Deutschen Presse-Agentur mit. Auch in Russland wurde erstmals eine Infektion bei einem Reiserückkehrer nachgewiesen.

Zika-Virus Symptome: Grippeähnlich und eher harmlos - besondere Gefahr für Schwangere

Viele Zika-Infektionen bleiben unerkannt, da die grippeähnlichen Symptome oft eher harmlos sind. Viele Infizierte erkranken gar nicht. Eine Gefahr könnte die Infektion für Schwangere darstellen. Das Virus steht im Verdacht, Mikrozephalie bei Ungeborenen zu verursachen. Die Babys kommen mit einem zu kleinen Schädel auf die Welt, was meist zu geistiger Behinderung führt. Mikrozephalie kann auch andere Ursachen haben, etwa Röteln in der Schwangerschaft.

Verbreitung des Zika-Virus: Bereits in 40 Ländern aufgetreten

In Deutschland seien keine schwangeren Frauen unter den Infizierten, sagte der Facharzt Dennis Tappe vom BNITM. "Natürlich rechnen wir, wie bei jeder Epidemie in Reiseländern, mit steigenden Fallzahlen bei deutschen Reiserückkehrern." Das Virus ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation bisher in rund 40 Ländern aufgetreten.

Erster Fall des Zika-Virus in Russland

Am Montag meldete die russische Verbraucherschutzbehörde erstmals eine nachgewiesene Zika-Infektion: Eine Frau habe das Virus von einem Besuch der Dominikanischen Republik mitgebracht. Die Patientin liege im Krankenhaus, ihr Zustand sei zufriedenstellend. Die Frau habe nach der Rückkehr über Fieber und Hautausschlag geklagt.

Zika-Virus von Gelbfiebermücke übertragen

Das Zika-Virus wird vor allem von der Gelbfiebermücke Aedes aegypti übertragen. In den vergangenen Monaten hat es sich rasant in Lateinamerika ausgebreitet. Allein in Brasilien schätzen die Behörden die Zahl der Infektionen auf 500 000 bis 1,5 Millionen.

Dort haben die Behörden am vergangenen Wochenende einen Großeinsatz gegen Zika gestartet: Rund 220 000 Soldaten verteilten landesweit Informationszettel zur Moskitobekämpfung. Als nächster Schritt sollen Moskitos und Eiablageplätze mit Insektiziden eliminiert werden. Die Gelbfiebermücke überträgt auch das Dengue- und das Chikungunya-Virus.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/kad/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser