Mordprozess in Dortmund: Bestialischer Mord! 28-Jähriger erschlägt und erwürgt eigene Mutter

Ein 28-jähriger Mann aus Unna hat vor dem Dortmunder Schwurgericht die Tötung seiner Mutter gestanden. Wie brutal der Mann seine eigene Mutter tatsächlich ermordete, wurde erst vor Gericht deutlich.

Brutal hat ein 28-Jähriger seine Mutter getötet (Symbolbild). Bild: dpa

Vor dem Dortmunder Schwurgericht hat ein 28-jähriger Mann aus Unna die bestialische Tötung an seiner eigenen Mutter gestanden. Medienberichten zufolge soll der Mann zur Tatzeit unter schweren psychischen Zwangsstörungen gelitten haben. Für den jungen Mann kommt damit eine Unterbringung in einer geschlossenen psychiatrischen Klinik in Betracht.

28-Jähriger erschlägt Mutter mit Baseballschläger

Wie brutal der Mann seine eigene Mutter tatsächlich tötete, wurde erst im Dortmunder Gericht deutlich. In seinem Geständnis schildert der 28-Jährige den bestialischen Mord: "Ich hatte einen totalen Blackout, ein schwarzer Schleier hatte sich über meinen Verstand gelegt." Das sagte er "Focus" zufolge zum Auftakt des Mordprozesses am Mittwoch vor dem Dortmunder Schwurgericht.

Weiter soll er seine Mutter mit einem Baseballschläger und einer Hantelscheibe den Schädel eingeschlagen haben, dann soll er sie gewürgt und ihr schließlich mit einem Messer die Kehle durchgeschnitten haben, so "Focus" online.

Täter scheinbar depressiv

Zum Zeitpunkt der Bluttat sei der 28-Jährige extrem depressiv gewesen, gab er an. Nach Angaben von "Focus" sei er die meiste Zeit alleine in seinem Zimmer gewesen und habe trübe Gedanken gehabt. Seine Mutter, mit der er zusammen in einem Haus lebte, soll ihn immer wieder aufgefordert haben, sich aufzuraffen. Ein klares Motiv für seine Tat gäbe es nicht. Der Tatverdächtige wisse nicht, warum er seiner Mutter das angetan habe, soll er gegenüber den Richtern gesagt haben. "Ich habe einfach zugeschlagen, ohne es wirklich zu wollen."

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser