Rechtsmotivierter Anschlag?
Explosion in Asylbewerberheim verhindert

Bei einem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Barsinghausen, konnte eine Explosion durch mehrere Gasflaschen verhindert werden. Im März sollten 48 Flüchtlinge das Heim beziehen können. Der Anschlag scheint von Neonazis verübt worden zu sein.

Auf ein im Bau befindliches Flüchtlingswohnheim in Barsinghausen bei Hannover ist am Morgen des 23.01.2016 ein Brandanschlag verübt worden. Bild: Uwe Dillenberg/dpa

In Baringshausen bei Hannover konnte ein Brandanschlag auf ein neues Asylheim verhindert werden. Eine Anwohnerin entdeckte am Samstagmorgen (23.01.2016) um 6:50 Uhr einen Flammenschein auf der Baustelle "Am Wetterschacht" und rief die Feuerwehr.

Brandanschlag auf Asylbewerberheim in Baringshausen

Als die 50 Feuerwehrleute anrückten, qualmte es bereits aus den Fenstern, im Erdgeschoss und im ersten Stock brannte es. Offenbar zündeten die Täter den Dämmstoff der Fußbodenheizung mit einem Gasbrenner an. Die Täter gelangen durch die mit Steinen eingeworfenen Fenster in das Haus.

Drei große Gasflaschen deponiert

Einen Schock erlitten die Feuerwehrmänner, als sie drei große Gasflaschen entdeckten, die kurz vor der Explosion standen. Die Stahlbehälter wurden sofort mit Wasser gekühlt und vorsichtig ins Freie transportiert, Schlimmeres konnte somit verhindert werden.

48 Asylbewerber warteten auf den Einzug in das neue Heim

Ende März sollten 48 Flüchtlinge das Haus beziehen können, berichtet "Bild Online". Nebenan sollte ein zweites Asylheim für 48 Flüchtlinge entstehen. Aktionen von Neonazis hatte es in den letzten Jahren immer wieder gegeben - Sachbeschädigungen, Beleidigungen, Hakenkreuz-Schmierereien, Übergriffe auf ausländische Bürger.

Anschlag offenbar von Rechts motiviert

"Zuletzt war es ruhiger, aktuell verzeichnen wir keine Aktivitäten von Rechts", so die Polizei. Ein Ermittler äußerte sich im Interview mit "Bild Online": "Wir haben es hier mit enormer krimineller Energie zu tun - der Anschlag sieht bis ins Detail geplant aus."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

saw/grm/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

2 Kommentare
  • Michael Möller

    27.01.2016 10:25

    friedliche Demostrationen finde ich richtig ,aber sobald fremdes Eigentum beschädigt wird sollten diese Perssonen auch mit der ganzen härte des gesetztes zur Rechenschaft gezogen werden. und da ist es egal welcher Richtung er oder Sie angehören.

    Kommentar melden
  • Ushiro

    25.01.2016 15:40

    Aha, ein Asylbewerberhotel mit Fußbodenheizung. Gab's auch goldenen Wasserhähne. Ich hoffe doch. Unsere Gäste sollen sich doch wohlfühlen auf unsere Kosten.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser