Tödliche U-Bahn-Attacke in Berlin
U-Bahn-Schubser war bis Ende 2015 in der Psychiatrie

Gegen den Mann, der in Berlin eine 20-Jährige vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben soll, wird wegen Mordes ermittelt. Der verdächtige 28-Jährige aus Hamburg war bis Ende vergangenen Jahres in einer psychiatrischen Einrichtung.

Blumen erinnern an der Berliner U-Bahnstation Ernst-Reuter-Platz an die junge Amanda. Bild: Paul Zinken/dpa

Der 28-Jährige aus Hamburg, der die junge Amanda (20) in Berlin vor eine einfahrende U-Bahn gestoßen haben soll, war bis Ende vergangenen Jahres in einer psychiatrischen Einrichtung. Dort sei er auf Antrag seines Betreuers untergebracht gewesen, sagte Gerichtssprecher Kai Wantzen am Samstag und bestätigte damit entsprechende Medienberichte. Der 28-Jährige sei auch zuvor mehrfach auf Antrag seines Betreuers in einer psychiatrischen Klinik gewesen.

Tödliche Attacke in Berlin: Amanda (20) vor U-Bahn gestoßen

Der Verdächtige soll die ihm unbekannte 20-Jährige am Dienstag ohne vorherigen Streit vor den Zug gestoßen haben. Die junge Frau wurde überrollt und getötet. Der 28-Jährige, der in einer psychiatrischen Klinik untergebracht wurde, soll laut Staatsanwaltschaft an einer schizophrenen Erkrankung leiden.

Wantzen erklärte, dem Betreuungsgericht sei über eine mögliche Fremdgefährdung zuletzt nichts bekanntgeworden. "Der Unterbringungsgrund war immer Eigengefährdung." Allerdings habe es in der Vergangenheit einen Antrag nach dem Psychisch-Kranken-Gesetz (PsychKG) gegeben, der sich auch auf eine mögliche Fremdgefährdung gestützt habe; eine Unterbringung nach PsychKG sei aber nicht erfolgt. Zu Einzelheiten könne er keine Angaben machen, sagte Wantzen. Der 28-jährige Verdächtige habe seit Jahren unter Betreuung gestanden. "Aber wenn jemand unter Betreuung steht, heißt das noch lange nicht, dass er gefährlich ist", sagte Wantzen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

6 Kommentare
  • Ushiro

    25.01.2016 11:48

    Es war ein Iraner. Die junge deutsche Frau wurde also nicht ermordet sondern kulturbereichert. Merkt das euch endlich ihr pösen dunkeldeutschen Nazis.

    Kommentar melden
  • Michael Möller

    24.01.2016 13:36

    und das Volk sollte am schluß darüber abstmmen ob dieses Gesetzt in Kraft tritt oder nicht oder noch mal überarbeitet werden muß. und das sollte für die Steuern gelten ,Steuerverschwendung ,Strafttaten oder für Genehmigungsverfahren.und auch über die Gehälter der Beamten ud Politiker gleichermaßen. auch sollte es endlich eine Verfassung für Deutschland geben.

    Kommentar melden
  • Michael Möller

    24.01.2016 13:31

    alle die vorherigen Kommentatoren haben Recht und was auch auffällt das unsere Gesetzgebung zum großen Teil immer noch aus dem 18.-19. Jahrhundert istund icht der neuen Zeit angepaßt bzw überarbeitet wurde.als ich vor kurzen des in einen anderen Forum bemängelt habe wurde ich sofort als Nazi beschimpft.so sieht doch unsere Gesellschaf zur Zeit genau aus. nach meiner Meinung sollte alles auf den Prüfstand kommen ohne wenn und aber. und auch ein Mechanismus muß her wenn unsere Richter das Gesetzt nicht so anwenden wie Sie es sollten und nicht nach Ausreden suchen oder wer mehr bezahlen kann.

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser