22.01.2016, 13.11 Uhr

Kopftransplantation in China: Sensation! Affenkopf auf fremden Körper transplantiert

Glaubt man an die Echtheit dieser Bilder, will ein Arzt den Kopf eines Affen auf den Körper eines anderen Tieres verpflanzt haben. Sein nächstes Ziel: Diese Operation auch an Menschen durchführen!

Ein Arzt hat den Kopf eines Affen auf den eines anderen verpflanzt. Bild: Youtube/TomoNews US

Den Kopf eines Patienten auf den Körper eines anderen transplantieren - was bisher als unvorstellbar galt, wurde an einer Universität China nun offenbar realisiert, so der italienische Neurochirurg Sergio Canavero. Demnach habe er den Kopf eines Affen auf den Körper eines anderen transplantiert.

Medizinische Sensation in China: Arzt hat Affenkopf auf fremden Affenkörper transplantiert

Das Experiment fand an der Harbin Medical University in China statt. Die Blutverbindung zwischen dem Körper un ddem neuen Kopf wurde zwar verbunden, nicht aber die Wirbelsäule. "Der Affe überlebte die Prozedur ohne neurologische oder anderweitige Schäden", zitiert die Zeitschrift "New Scientist" Dr. Canavero. Der Affe wurde jedoch nur 20 Stunden am Leben erhalten, bevor er aus ethischen Gründen eingeschläfert worden sei, berichtet "Bild".

Für eine erfolgreiche Kopftransplantation müssen sowohl Spender, als auch Empfänger ihre Köpfe sauber von der Wirbelsäule trennen lassen. Die kleberartige Substanz Ployethylene Glycol (PEG) ist nötig, um die Zellmembranen zu erhalten. Der Kopf muss auf -15 Grad Celsius gekühlt werden und die Operation ist nur erfolgreich, wenn kein Hirnschaden entsteht.

Kopftransplantation am Menschen? Sergio Canavero hat große Ziele

Dr. Canavero rief nun zu Spenden auf, um eine Kopftransplantation an dem 31 Jahre alten Russen Valery Spriridonov durchzuführen, der an einer genetischen Muskelschwund leidet. Es wäre die erste Operation dieser Art, die an einem Menschen durchgeführt wird.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lvo/boi/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser