Weil sie Moslems sind?
 Unfassbar! 30 Männer verlieren ihren Job am Genfer Flughafen

Wie auch in zahlreichen anderen Ländern herrschte auch in der Schweiz kurz vor Weihnachten erhöhter Terroralarm. Die Folge: Zwei gesperrte Terminals und 30 Entlassungen. Verloren die Männer ihren Job auf Grund ihrer Religion?

Am Genfer Flughafen kam es vor Weihnachten zu erhöhtem Terroralarm. Nun wurden 30 Mitarbeiter entlassen. Bild: Twitter@Islamrat

Genau wie in Deutschland und Belgien herrschte in den Weihnachtstagen auch am Genfer Flughafen erhöhter Terroralarm. Zwei Terminals mussten wegen Bombenverdachts sogar gesperrt werden. Nach den Ereignissen sollen nun 30 Männer mit arabischen Namen und französischem Pass entlassen worden sein.

Terrorangst in der Schweiz: 30 Männer arabischer Herkunft verlieren ihren Job

Besonders auffällig: Bis auf zwei Personen haben alle 30 Entlassenen drei Gemeinsamkeiten: einen französischen Pass, einen arabischen Namen und den muslimischen Glauben, so berichtet es die "Süddeutsche Zeitung". Die Entlassungen seien demnach direkt nach den Ereignissen am Genfer Flughafen vorgenommen worden.

Ob die Kündigungen nun im unmittelbaren Zusammenhang mit den Geschehnissen standen, ist bisher unklar. Wie die "Süddeutsche Zeitung" weiter schreibt, soll es von offizieller Seite noch keine Begründung dafür geben, dass den 30 Männern von heute auf morgen der Job genommen wurde. Auch der Islamische Zentralrat fordert eine Stellungnahme der Genfer Behörden.

Gekündigt weil sie Muslime sind?

Jamshid Pouranpir vom Schweizerischen Verband des Personals öffentlicher Dienste vertritt die entlassenen Männer. „Sie haben von einem Moment auf den anderen ihren Job verloren, ohne dass ihnen mitgeteilt wurde, warum das passiert", zitiert ihn die „Süddeutsche Zeitung".

Weiter berichtet die "SZ", dass es bei den Ereignissen am Flughafen einen verdächtigen Gepäckträger gegeben haben soll. Er soll von den französischen Behörden mit islamistischem Terror in Verbindung gebracht worden sein, danach habe sich Unruhe breit gemacht. Vielleicht eine mögliche Erklärung für die Kündigungen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sba/mie/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

4 Kommentare
  • Karl-Achim

    25.01.2016 13:57

    @Ushiro: Ich bin Schweizer und fühle mich beleidigt von solch einem oberflächlichen hir*los*n Af*en ein Dankeschön zu erhalten. Du verkennst die Relevanz und echte Inhalte sind dir ohnehin fremd. Du scheinst ein armer Landstreicher zu sein.

    Kommentar melden
  • Ushiro

    25.01.2016 11:37

    Danke liebe Schweizer!!!

    Kommentar melden
  • Layer

    23.01.2016 12:19

    Genau so sieht es aus!!!!!!!!!!!!!!!!

    Kommentar melden

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser