Mord an Janina
Nach dem Geständnis: Polizei sucht nach Spuren

Nachdem der mutmaßliche Mörder verhaftet worden ist, sucht die Polizei nun nach Spuren auf dem Grundstück des 53-Jährigen in Unterschleichach.

Grablichter stehen in Unterschleichach nahe des Tatortes, wo Janina erschossen worden ist. Bild: dpa

In der Silvesternacht hatte Roland E. mit einem Revolver Kaliber 22 mehrere Schüsse auf eine Personengruppe abgegeben, weil ihm die Böllerei angeblich zu laut war. Ein Schuss traf die elfjährige Janina. Das Mädchen starb an der schweren Kopfverletzung.

Polizei sucht mit Metalldetektoren nach Spuren

Jetzt sucht die Polizei vor dem Haus und im Garten des ehemaligen Sportschützen nach Spuren. Eigenen Angaben zufolge habe Roland E. die Schüsse von dort aus abgefeuert. Die Polizei geht auf der Suche nach Projektilen das Grundstück mit Metalldetektoren ab. Ebenso überprüft sie laut "Bild" Bäume und Äste am Straßenrand des nur acht Meter entfernten Tatortes auf Einschüsse.

"Er konnte schon mal ausflippen" - Bekannte reden über Janinas Mörder

Der 53-Jährige hatte die Tat am Mittwoch gestanden und sitzt jetzt in Untersuchungshaft. Inzwischen gibt es weitere Informationen über ihn. So war er Mitglied in der Schießsportgruppe des Krieger- und Soldatenvereins Unterschleichach, wie der "Bayerische Rundfunk" mitteilt.

Auch Bekannte melden sich zu Wort und beschreiben Roland E. als cholerisch und eigenbrötlerisch. Gegenüber "Bild" sagte ein Nachbar, dass er "schon mal ausflippen (konnte), wenn Kinder zu laut gespielt haben". Ähnliches berichtet ein Gastwirt über den 53-Jährigen, der ihn seit vielen Jahren kennt.

Roland E. war weger psychischer Probleme in Behandlung

Wie der mutmaßliche Mörder gegenüber der Polizei erklärte, sei er zum Tatzeitpunkt psychisch angeschlagen gewesen. Er lebt seit Jahren getrennt von seiner Ex-Freundin und dem gemeinsamen 16-jährigen Sohn. Seine private Situation hätte ihm sehr zu schaffen gemacht und er sei deswegen auch in medizinischer Behandlung gewesen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

kad/zij/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

0 Kommentare

Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser