Drogenboss spricht mit Sean Penn: Im Interview: "El Chapo" über Drogen, Gewalt und Deutschland

Am Freitag fassten mexikanische Soldaten den Chef des Sinaloa-Kartells nach einem halben Jahr auf der Flucht. Vor wenigen Monaten noch hat Guzmán sich in seinem Versteck mit Hollywood-Star Penn unterhalten. Er sprach über seine Kindheit, Drogen und Gewalt.

"Ich habe einen Hinweis erhalten, dass die DEA von unserer Reise wusste": Ob US-Schauspieler Sean Penn sich nun vor dem Drogenboss fürchten muss? Bild: dpa/ Christophe Petit Tesson

Der am Freitag gefasste mexikanische Drogenboss Joaquín "El Chapo" Guzmán hat dem US-Hollywoodstar Sean Penn nach Medienangaben während seiner Flucht ein Aufsehen erregendes Interview gegeben. Das Magazin "Rolling Stone" veröffentlichte auf seiner Website in der Nacht zum Sonntag einen langen Erfahrungsbericht des Schauspielers. Zum Beleg, dass sich die beiden Männer wirklich in Guzmáns Versteck getroffen haben, veröffentlichte das Magazin ein Foto, das ihn und Penn beim Handschlag zeigt.

In dem Gastbeitrag schildert Penn die abenteuerlichen Umstände, unter denen sein Treffen mit "El Chapo" zustande gekommen sei. Guzmán habe Fragen zu seinem Aufstieg vom jugendlichen Orangenverkäufer zum berüchtigten Drogenbaron beantwortet, über sein "glückliches" Leben nach der Flucht aus dem Gefängnis gesprochen und die Frage verneint, ob er ein gewalttätiger Mensch sei.

Zehn Fakten, die Sie noch nicht kannten
Sean Penn
zurück Weiter

1 von 10

Hollywood-Star Sean Penn trifft "El Chapo" zum Interview

"In unserer Gegend gibt es keine Jobs. Die einzige Möglichkeit, um Geld für Essen zu verdienen, ist der Anbau von Opium, Marihuana", sagt "El Chapo" in einem Videointerview, das er Penn nach dem Treffen schickte. "Ich verteidige mich nur selbst, nicht mehr. Ob ich Streit anfange? Niemals."

"El Chapo" erzählte außerdem, er habe seine Ingenieure zu einer dreimonatigen Fortbildung nach Deutschland geschickt. Der Chef des Sinaloa-Kartells war vor sechs Monaten aus dem mexikanischen Hochsicherheitsgefängnis El Altiplano ausgebrochen. Seine Helfer hatten einen 1,5 Kilometer langen Tunnel mit elektrischem Licht, Luftzufuhr und einem Schienensystem bis in seine Zelle gebaut.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser