Neues IS-Propagandavideo: Kind droht mit Mord! Brite erkennt 4-jährigen Enkel

Er ist gerade einmal vier Jahre alt und doch trägt der Junge Militärkleidung und ein schwarzes Stirnband mit dem Logo der IS-Terrororganisation. In dem neuen Terror-Video droht der kleine Junge damit, alle Ungläubigen umzubringen.

Im IS-Video: Der kleine Isa ist gerade mal 4 Jahre alt. Bild: Screenshot: Youtube/Channel 4 News

"Wir werden die Ungläubigen dort hinten umbringen", sagt der 4-Jährige mit breitem britischen Akzent in die Kamera. Wie "Spiegel" online berichtet, endet das am Wochenende im Internet veröffentlichte Video genau mit dieser Szene. Zuvor ist zu sehen, wie fünf Männern, die angeblich für Großbritannien in der syrischen Stadt Rakka spioniert haben sollen, erschossen werden.

IS-Terror-Video: Mann aus England erkennt seinen Enkelsohn

Nach Angaben von "Spiegel" soll nun ein Mann aus England den kleinen Jungen aus dem IS-Video erkannt haben. "Das ist mein Enkel. Ich kenne ihn sehr gut", sagte der Mann dem britischen Fernsehsender Channel 4. Der Junge heiße Isa Dare und sei der vierjährige Sohn seiner Tochter Khadijah.

Die Mutter mit nigerianischen Wurzeln soll dem Bericht nach 2009 zum Islam konvertiert sein. Im Jahr 2013 reiste sie ins Krisengebiet Syrien. Seither soll sie regelmäßig zahlreiche Fotos und berichte aus dem IS-Gebiet auf Twitter gepostet haben. Auch habe sie 2014 ihren Sohn Isa mit einer Kalaschnikow in der Hand fotografiert und veröffentlicht.

FOTOS: Islamischer Staat Der IS-Terror in Bildern
zurück Weiter Dieser Screenshot eines Propagandavideos der IS-Miliz zeigt voll verschleierte Frauen mit Gewehren, die angeblich in der syrischen Stadt Al-Rakka operieren. (Foto) Foto: Syriadeeply.org / dpa Kamera

  • Seite:
  • 1
  • 2
Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

4 Kommentare
  • WEB

    06.01.2016 17:55

    ich sehe schon jetzt im Kreuzworträtsel die Frage, Politisches-Sicherheitsrisiko mit 6 Buchstaben.

    Kommentar melden
  • der Werner

    06.01.2016 16:02

    Es gilt das alte Sprichwort:Früh übt sich......

    Kommentar melden
  • Werner

    06.01.2016 14:11

    Es ist eine Schande das sich unsere Frauen und Mädchen nicht mehr ohne Angst auf die Straße trauen können, für unsere Regierung mit Frau Merkel an der Spitze sind das nur Ausnahmen, denn sie lassen immer mehr von denen über unsere Grenzen kommen, dabei kann die Polizei unsere Frauen doch jetzt schon gar nicht mehr Schützen, wie kann es sein das jeder von diesen Angeblichen Flüchtlingen ohne Papiere nach Deutschland einreisen darf, fahre ich ins Ausland muss ich überall meine Papiere mitführen, darum endlich schluss mit dieser unbegrenzten Aufnahmepolitik

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser