Am Dienstag-Abend fallen auf dem Straßburger Weihnachtsmarkt Schüsse. Zwei Menschen werden getötet, mindestens elf werden verletzt. Die Polizei sucht nach dem Täter. Den Bürgern wird geraten, zu Hause zu bleiben.

mehr »

Wrack der "El Faro" gefunden: 4.500 Meter in der Tiefe! Wurde das Schiff vom Bermudadreieck verschlungen?

Am 01. Oktober 2015 verschwand die "El Faro" vom Radar. Seitdem galt das Containerschiff als verschwunden. Nun wurde das Wrack auf dem Grund des Ozeans gefunden. Was geschah tatsächlich mit dem Frachter?

Erste Aufnahme der gesunkenen "El Faro" in 4,500 Metern Tiefe. Bild: dpa/ Ntsb / Handout

Drei Monate lang galt das Containerschiff "El Faro" als verschollen. Nun hat die Nationale Behörde für Transportsicherheit den Frachter in 4.500 Metern Tiefe in der Nähe von Crookes Island, nahe der Bahamas, gefunden.

Drei Monate nach mysteriösem Verschwinden: Schiffswrack der "El Faro" gefunden

Das Schiff war am 1. Oktober 2015 vom Radar verschwunden, nachdem der Kapitän einen Hilferuf abgesetzt hatte. Nun sind erste Bilder aufgetaucht, die das Schiffswrack, das mit 33 Crew-Mitgliedern an Bord im Monster-Hurrikan "Joaquin" auf dem Weg von Florida nach Puerto Rico verschollen war, zeigen.

Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung des Behörden-Chefs Tom Roth-Roffy schreibt, sollen bisher keine Leichen gefunden worden sein. Allerdings sei nach Aussagen Roth-Roffys auch erst ein Teil des Schiffes gefunden worden. Demnach hatte eine Unterwasser-Drohne die ersten Bilder des Wracks aufgenommen.

War das Bermudadreieck Schuld am Verschwinden?

Nach Angaben von "Bild" war die "El Faro" auf dem Weg nach Puerto Rico, als sie den Hilferuf absetzte. Entlang der Route zwischen Florida und Puerto Rico liegt auch ein Teil des berüchtigten Bermudadreiecks! Im sogenannten "Teufelsdreieck" sollen bereits dutzende Schiffe als auch Flugzeuge verschwunden sein. Einige Fälle konnten nie restlos aufgeklärt werden.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

sba/mie/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser