Nach Sex-Übergriffen in Köln: Das sagt ein Opfer über die schreckliche Silvester-Nacht

Die Silvester-Nacht in Köln wurde für mehr als 30 Frauen zu einem wahren Albtraum. Banden von Fummelräubern sind am Hauptbahnhof offenbar über sie hergefallen. Nun spricht ein Opfer über die schrecklichen Ereignisse.

In Köln kam es zu unzählige sexuellen Übergriffen in der Silvester-Nacht. Bild: dpa

Für knapp 30 Frauen wurde die Silvester-Nacht in Köln zu einem wahren Albtraum. Banden von Fummelräubern sind am Hauptbahnhof offenbar über die Frauen hergefallen. Wie die "Bild"-Zeitung schreibt, rissen die Täter ihren Opfern die Unterwäsche vom Leib und klauten Handys sowie Geld. Nun sprach ein Opfer über die schrecklichen Erlebnisse mit der "Bild".

Sex-Attacken am Kölner Hauptbahnhof

"Ich habe die ganze Zeit nur geschrien", sagt eine 23-jährige Frau aus Dortmund. "Von der Hohenzollernbrücke haben wir uns das Feuerwerk angesehen. Mit der U-Bahn wollten wir danach vom Hauptbahnhof an die Ringe fahren, um dort zu feiern. Schon am Eingang zur U-Bahn wurden wir von ausländischen Männern angerempelt."

Krasse Vergewaltigungsfälle
Gewaltverbrechen
zurück Weiter

1 von 62

Sex-Opfer berichtet Schreckliches

Laut dem Opfer sollen mehrere Männer einen Kreis um sie gebildet haben. "Sie haben uns eingekreist und begonnen, uns zu begrapschen. Die waren mit ihren Händen überall. Ich hatte Finger an allen Körperöffnungen. Als ich um Hilfe geschrien habe, haben sie gelacht. Plötzlich hatte ich meinen Mantel aus. Sie haben versucht, nach meinem Handy zu greifen. Krampfartig hab' ich mein Handy und die Geldbörse festgehalten. Anderes, wie Lippenstift aus meinen Manteltaschen, war weg."

"Einer wurde fast der Slip ausgezogen"

Das Schlimme: Die 23-Jährige ist nicht das einzige Opfer. Zahlreiche Frauen wurden attackiert und sexuell belästigt. "Im Bahnhof war eine riesige Menge von Männern, die nach Frauen griffen und sie begrapschten. Manche Frauen fielen zu Boden, weil ihnen Beine gestellt wurden. Einer wurde fast der Slip ausgezogen. Ich bin kein ängstlicher Mensch, aber ich hatte Panik und bin aus dem Bahnhof geflohen", berichtet eine 30-Jährige gegenüber der "Bild"-Zeitung.

Lesen Sie hier: Albtraum an Silvester! 40 Täter belästigen über 30 Opfer.

Bei der Polizei hatten bis Sonntagnachmittag mehr als 30 Frauen Anzeige erstattet. In der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs wurden bereits fünf Männer festgenommen, die Frauen bedrängt und Reisende bestohlen haben sollen. Derzeit werde geprüft, ob sie auch für eine Reihe ähnlicher Übergriffe in der Silvesternacht verantwortlich sind, teilten die Beamten am Sonntag mit.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion

bua/sba/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

Empfehlungen für den news.de-Leser