Sexuelle Übergriffe auf Frauen in Köln: Alptraum an Silvester! 40 Täter belästigen über 30 Opfer

Mehr als 30 Frauen erlebten zu Silvester in Köln einen traumatischen Rutsch ins neue Jahr. 40 Männer sollen sie auf perfide Weise sexuell belästigt und ausgeraubt haben. Nun konnte die Polizei scheinbar einige Täter verhaften.

In der Silvesternacht kam es in Köln zu über 30 sexuellen Übergriffen auf Frauen. Bild: Maja Hitij/dpa

Die Silvesternacht wurde für mehr als 30 Frauen in Köln zu einem wahren Alptraum. Um die 40 Männer sollen die Menschenansammlung um den Kölner Dom dazu genutzt haben, Frauen sexuell zu belästigen und auszurauben. Bei der Polizei gingen bisher über 30 Anzeigen ein, berichtet die "Bild". Die Gesetzeshüter berichten von unterschiedlichen Vorfällen, die jedoch immer Übergriffe auf Frauen beinhalten. Männer befinden sich nicht unter den Opfern.

Perfide Masche: Die Frauen wurden von bis zu 20 Männern gleichzeitig bedrängt

Die Frauen beschreiben in ihrer Anzeige stets die gleiche Szenerie: Sie wurden während der Feier zum Jahreswechsel auf dem Kölner Domplatz plötzlich von mehreren Männern umzingelt. Die Gruppengröße variiert dabei von zwei bis zu zwanzig zudringlichen Männern. Diese sollen laut den Zeuginnen aus Nordafrika stammen.

Zu erst sexuell belästigt - dann ausgeraubt

Wie die "Bild" weiter berichtet, betatschten die Männer die Opfer an den Brüsten und im Intimbereich. Die Männergruppen sollen regelrechte "Tunnel" gebildet haben, durch die die Frauen gehen mussten. Eine Frau wurde nach eigener Aussage so bedrängt, dass ihre Strumpfhose und ihr Slip rissen. Die Opfer sahen sich jedoch nicht nur sexueller Belästigung ausgesetzt, sondern wurden zudem ausgeraubt. Viele Betroffene vermissten nach der Tortur Handy und Geldbörse.

Erste Polizei nimmt 5 Verdächtige fest

Die Polizei hat in der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs fünf Männer festgenommen, die Frauen bedrängt und Reisende bestohlen haben sollen. Derzeit werde geprüft, ob sie auch für eine Reihe ähnlicher Übergriffe in der Silvesternacht verantwortlich sind, teilten die Beamten am Sonntag mit. Zum Jahreswechsel hatte eine Gruppe mit einer ähnlichen Masche Geldbörsen und Telefone in Köln gestohlen. Im Getümmel rund um den Dom und am Bahnhof sollen sie Frauen zur Ablenkung umzingelt und angefasst haben. In einigen Fällen wurden die Frauen nach Polizeiangaben auch unsittlich berührt.Danach richteten die Beamten eine Ermittlungsgruppe ein. Sie wertet Videoaufnahmen aus.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/news.de/dpa

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

36 Kommentare
  • Die deutschen werden zur Flüchtlingen

    06.01.2016 14:35

    Es sind von Politik geschaffte Zustände in Deutschland wo Jugendliche, vor allem Mädchen nicht trauen auf die Strasse zu blicken. Die werden sich auch Merkel "danken" für solche Kindheit. Die deutschen werden zur Flüchtlingen in eigenem Land.

    Kommentar melden
  • Gonzo

    05.01.2016 22:01

    Schweigen ist Zustimmung!!! Interessant das solche Artikel meistens nicht so public gemacht werden! Aber jeder Übergriff auf ein Flüchtlingsheim oder Personen!!! Ebenso sollten unsere Damen und Herren Volksvertreter daran denken, wir leben in einer Demokratie und Sie sollten im Sinne des Volkes handeln!!! Diese wurden von uns gewählt und von unseren Steuern bezahlt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Auch mal Entscheidungen treffen die nicht immer politisch korrekt sind. Am Anfang vielleicht auch ein paar Wählerstimmen (beliebtheit) kostet, das macht auch einen Charakter aus!

    Kommentar melden
  • der Werner

    05.01.2016 18:41

    Egal was auch passiert.Es waren keine Flüchtlinge.BASTA.Wer so nett empfangen wird tut so etwas nicht.Das waren bestimmt verkleidete Pegida-Anhänger mit verstellter Stimme.Punkt

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser