12.11.2015, 16.51 Uhr

Lotto-Gewinn und Scheidung: So halten Sie Ihr Geld zusammen!

Sie haben im Lotto gewonnen? Erst ist die Freude über den Gewinn groß, doch dann tauchen die ersten Fragen auf: Muss ich meinen Gewinn teilen - womöglich sogar mit meinem getrennt lebenden Ex-Partner? Wir klären auf.

Was tun mit dem Lottogewinn im Falle einer Scheidung? Bild: Maja Hitij/dpa

Laut Auskunft des Statistischen Bundesamts wird in Deutschland jede dritte Ehe geschieden. Doch auch wenn die Quote so niedrig ist wie schon lange nicht mehr, stellt sich allen, die nach einem Lotto-Gewinn vor dem Scheidungsanwalt stehen, die Frage: Wer hat denn jetzt eigentlich Anrecht auf das viele Geld?

100 Deutsche werden jährlich zum Lotto-Millionär

Jedes Jahr, das haben aktuelle Umfragen von Statista.com ergeben, werden etwa 100 Einwohner Deutschlands durch einen Lottogewinn zum Millionär – eine beeindruckende Zahl. Für diejenigen, die in einer glücklichen Beziehung leben, ist meist klar: Das Geld wird mit der oder dem Liebsten geteilt. Doch was, wenn die Liebe bröckelt, eine Scheidung unausweichlich ist? Darf der Lottogewinner das Geld behalten? Oder muss gerecht (auf-)geteilt werden?

Wem steht nach einer Scheidung der Lotto-Gewinn zu?

Eine nicht ganz unerhebliche Rolle bei der Beantwortung der Fragen spielt der Ehevertrag: Wurde im Vorfeld ein entsprechender Vertrag mit einer strikten Gütertrennung notariell verfasst und beglaubigt, steht das Preisgeld nach der Trennung nur dem zu, der mitgespielt bzw. gewonnen hat. Denn beide Partner, so regelt es das Gesetz, sind ausschließlich für sich selbst verantwortlich.

Ohne Gütertrennung wird geteilt

Anders verhält es sich bei einer Scheidung ohne explizite Vertragsvereinbarungen in Sachen Gütertrennung: Dann wiederum kann der Partner laut § 1363 des BGB einen Anspruch auf Zugewinnausgleich geltend machen. Der Lottogewinner muss also für finanziellen Ausgleich sorgen. Ähnliches gilt bei der Berechnung des Unterhaltsgeldes für die Kinder: Da das eigene Vermögen gewachsen ist, steigen die Abgaben ebenfalls entsprechend an. Da nützt auch das vorherige Geheimhalten des Gewinnes nichts. Immerhin: Die Zinsen aus den Anlagen gelten jedoch wiederum als Einkommen, werden also bei der Unterhaltsberechnung nicht mit berücksichtigt.

Lotto spielen im Trennungsjahr: Vorsorge ist besser als Nachsorge

Nicht selten raten Anwälte ihren Mandanten während des gesetzlich festgelegten und für eine Scheidung obligatorischen Trennungsjahres zu einem vorzeitigen Gewinnausgleich. Wird dann während dieser Zeit ein Lottogewinn erzielt, fällt dieser nicht mit in die Zugewinngemeinschaft. Ansonsten gilt hier das gleiche wie bei einer Scheidung ohne vereinbarte Gütertrennung: Der Gewinn wird unter den Gesichtspunkten des finanziellen Ausgleichs unter beiden Ehepartnern aufgeteilt.

Wussten Sie schon?! 13 unbekannte Fakten über Lotto
Lotto 6 aus 49
zurück Weiter

1 von 13

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

sam/news.de/Tipp24.com

Empfehlungen für den news.de-Leser