Für mehr als 2 Millionen Dollar: Manuskript von Abraham Lincoln versteigert

Abraham Lincoln gilt bis heute als einer der wichtigsten Präsidenten in der Geschichte Amerikas. Deshalb wird er bis heute in den USA verehrt. Eines seiner Manuskripte - bestehend aus einem Blatt - brachte nun ein Vermögen ein. Lincoln schrieb es für einen 10-Jährigen.

Der amerikanische Präsident Abraham Lincoln (in einer zeitgenössischen Darstellung). Bild: A0009_dpa/dpa

Für mehr als zwei Millionen Dollar ist das Manuskript der zweiten Amtseinführungsrede von US-Präsident Abraham Lincoln versteigert worden. Das vor 150 Jahren beschriebene Blatt brachte am Mittwoch (Ortszeit) in New York nach Angaben des Auktionshauses Heritage Auctions gut 2,2 Millionen Dollar (zwei Millionen Euro) - mehr als das Doppelte des erwarteten Preises.

Manuskript wurde nur wenige Wochen vor Lincolns Tod verfasst

Das Manuskript wurde nur wenige Wochen vor dem Attentat auf Lincoln im April 1865 verfasst. Der Präsident wurde von einem Südstaaten-Fanatiker erschossen. Lincoln war 1860 zum Präsidenten gewählt worden, was für die Südstaaten der Anlass war, die USA zu verlassen. Lincoln zeigte sich aber standhaft und gilt als Bewahrer der Union. Er wurde wiedergewählt, aber nur gut einen Monat nach seiner zweiten Vereidigung erschossen.

Manuskript wurde für 10-Jährigen verfasst

Seine Unterschrift ist klar und deutlich auf dem Manuskript zu lesen, weil er besonders groß schrieb, vermutlich weil er das Papier Linton J. Usher schenkte, dem zehn Jahre alten Sohn seines Innenministers John Usher. Es blieb bis jetzt, eineinhalb Jahrhunderte im Besitz der Familie. Das Papier hat noch aus einem anderem Grunde einen hohen historischen Wert: Die Kernpassagen des Blattes gehören zu den wichtigsten Reden der Geschichte der USA und sind im Lincoln Memorial in Washington verewigt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/bua/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser