Sex für den "Messias"
Sekten-Guru zwingt "Jüngerinnen" zur Prostitution

Sie wollten ihrem "Heiland" gefallen und schafften für ihn 18 Stunden am Tag an. Die "Jüngerinnen" erwirtschafteten 1.000 Euro täglich, um bei ihrem Messias nicht in Ungnade zu fallen. Dieser lebte dadurch im puren Luxus.

Ein Sekten-Guru zwang zwei Frauen zur Prostitution. (Symbolbild) Bild: Boris Roessler/dpa

Ein Zuhälter hat zwei Frauen bis zur völligen Erschöpfung anschaffen lassen. Die Frauen erwirtschafteten täglich mindestens 1.000 Euro, um ihren Sekten-Guru zufrieden zu stellen, berichtet die "Berliner Morgenpost". Die beiden Frauen schafften demnach bis zu 18 Stunden am Tag an, um bei ihrem "Heiland" nicht in Ungnade zu fallen.

Die Frauen mussten anschaffen - der "Heiland" lebte im Luxus"

Wie die "Berliner Morgenpost" weiter berichtet, haben die Frauen in diversen Bordellen angeschafft und ihren Kunden alle Wünsche erfüllt, um auf die geforderte Summe zu kommen. Während ihrer Zwangsprostitution lebten sie völlig isoliert in den Bordellen. Derweil lebte der Guru mit Frau und Kind in einem Kölner Reihenhaus mit luxuriöser Einrichtung. Von seinen Sex-Sklavinnen ließ er sich laut "Berliner Morgenpost" nur als "Heiliger" oder "Gesandter" ansprechen. Den Frauen befahl er, sämtliche soziale Kontakte abzubrechen.

Selbstbestrafung zur Besänftigung: Der Gehilfe des Gurus schnitt sich einen Finger ab

Der Guru brachte die Frauen und seinen 26-jährigen Gehilfen auch zur Selbstbestrafung. Die Frauen mussten sich laut der Zeitung selbst schlagen - sein Gehilfe schnitt sich sogar einen Finger ab, um seinen Meister zu besänftigen. Aufgeflogen war die Zwangsprostitution, nachdem ein Mann einen Streit zwischen einer der Prostituierten und den beiden Männern beobachtet hatte. Der Guru und sein Gehilfe wurden festgenommen. Zudem wurden 91.000 Euro Bargeld sichergestellt. Laut den Ermittlern ist noch unklar, wie der Mann so viel Macht auf die Frauen ausüben konnte. Die Polizei ermittelt gegen den 29-Jährigen und seinen Gehilfen wegen Menschenhandels und Zuhälterei.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/sba/news.de

Bleiben Sie dran!

Wollen Sie wissen, wie das Thema weitergeht? Wir informieren Sie gerne.

4 Kommentare
  • Unrumpf

    15.11.2015 22:14

    @Shacco Was hat unsere Regierung damit zu tun? Es gibt keine Gesetze die geändert werden müssten. Die Frauen als auch der Guru sind in meinen Augen psychisch krank. Da kann unsere Regierung nun wirklich nichts dafür. @Ushiro Krankheiten sind keine Frage der Herkunft. Selbst wenn der Guru aus einem anderen Land käme, macht das nicht automatisch all seine Landsleute zu schlechten Menschen. Genau diese rassistische Assoziation versuchen Sie ja ganz offensichtlich herzustellen. Es gibt genug kriminelle Deutsche im Ausland und dennoch sind nicht alle Deutschen Kriminelle.

    Kommentar melden
  • Unrumpf

    11.11.2015 19:59

    Zwei Aussagen passen für mich nicht zusammen. Entweder ist es eine Sexsklaverei also eine sexuelle Ausbeutung unter Ausnutzung einer Zwangslage. Dann haben die Frauen tatsächlich keine Möglichkeit gehabt ihrer Situation zu entkommen oder Hilfe zu holen. Oder sie haben sich freiwillig prostituiert, um ihrem Meister zu gefallen. In diesem Fall wäre es Dummheit, für welche sich mein Mitleid in Grenzen hält. Abgesehen davon ist das Wort "Zwangsprostitution" ein paradoxes Wort. Ein sogenanntes Oxymoron. Entweder prostituierten sich die Frauen (freiwillig) oder sie wurden gezwungen (unfreiwillig).

    Kommentar melden
  • Shacco

    06.11.2015 15:05

    Scheinbar interessiert es unser Regierung nicht was die Sekten so treiben oder sie verdienen daran. Die sogenannten Religionen sind fast alle gleich, wie die der Guru, der Moslem, die Scientology und wie sie alle heißen. wie die Mafia haben alle das eine Bestreben nach Geld und schrecken von nichts zurück.

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser