Suche nach MH370: Wrackteile entdeckt! Zeigen diese Bilder das verschollene Flugzeug?

Seit über einem Jahr ist Flug MH370 der Malaysia-Airlines verschwunden. Nun haben Experten das angebliche Trümmerfeld am Meeresgrund des Indischen Ozeans ausfindig gemacht. Sonarbilder sollen das Wrack des Flugzeuges zeigen.

Experten haben angeblich das Wrack von MH370 auf dem Meeresgrund gefunden. Bild: news.de-Fotomontage (dpa / Australian Transport Safety Bureau)

Angeblich haben amerikanische Experten nun endlich das Wrack des Fluges MH370 auf dem Grund des Indischen Ozeans gefunden. Die Boing war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord auf dem Weg von Malaysia nach China plötzlich vom Radar verschwunden. Eine Ende Juli tausende Kilometer weiter westlich auf der Insel La Réunion angeschwemmte Flügelklappe bewies: Die Maschine ist abgestürzt. Die Ursache ist weiter völlig unklar.

MH370 gefunden? Suchtrupp findet Trümmerfeld am Meeresgrund

Seit dem Verschwinden suchen die australischen Behörden nach dem Flugzeugwrack. Nun sind neue Sonar-Bilder vom Meeresgrund des Australian Transport Safety Bureau aufgetaucht. Zeigen sie die Wrackteile der verschollenen Maschine? Die Bilder sollen sich denen des Air France Flugs 447 ähneln, der 2009 im Atlantik abstürzte, so das Nachrichtenportal "oe24.at".

Schwere Flugzeugunglücke der vergangenen Jahre
Abstürze mit mehr als 100 Todesopfern
zurück Weiter

1 von 11

Metallische Oberfläche erkennbar

Auf der Suche nach der verschollenen Malaysia-Airlines-Boeing von Flug MH370 haben Sonargeräte vermeintliche Trümmerfelder identifiziert. Doch eine genaue Betrachtung zeigte schnell: Fehlalarm, wie die Koordinierungsstelle zur Suche (JACC) am Donnerstag in Australien berichtete. Laut Experten soll auf den Bildern eine metallische Oberfläche zu erkennen sein. Felsen auf dem Meeresgrund seien dadurch auszuschließen. Bisher kostet die Suche nach MH370 90 Millionen US-Dollars.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/sba/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser