Von news.de-Volontärin Conny Rädel - 13.10.2015, 15.03 Uhr

Boko Haram, Al-Qaida, FARC: Die schlimmsten Terrorgruppen der Welt

Vermeintlich geht es Terrorgruppen um Freiheit und Ideologien, doch den Anführern geht es meist um Macht und Geld. Wir stellen ein paar - Ihnen vielleicht unbekannte - Terrorgruppen auf der ganzen Welt und ihre Ziele vor.

Ein weiße Rose erinnert an der Gedenkstätte der Anschläge des 11. Septembers 2001 an die vielen Toten. Im Hintergrund ist der Turm des One World Trade zu sehen. Bild: Justin Lane/dpa

In den vergangenen Monaten hört man in den Nachrichten fast nur noch von einer terroristischen Vereinigung: Dem Islamischen Staat. Das die Welt aber voll von Terrorgruppen und terroristischen Vereinigungen ist, zeigt unsere Aufführung einiger Terrorgruppen aus der ganzen Welt.

Boko Haram in Afrika

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram entführt immer wieder junge Mädchen und Frauen. Sehr häufig aus Schulen, denn "westliche Bildung ist Sünde", dafür steht die Boko Haram. Die Gruppe will die westliche Bildung in Nigeria verbieten und die Scharia einführen. Auch durch die Ermordung von Christen hat sich die Gruppe einen Namen gemacht und verbreitet in dem afrikanischen Land Angst und Schrecken.

Terror in Europa: Die "Real IRA"

Wer denkt, Terrorgruppen gebe es in Europa nicht, der irrt: Die Real IRA, der Nachfolger der "Irish Republican Army" wurde 1997 gegründet und tötete bereits 1998 29 Menschen in einem Terroranschlag in Nordirland. 2009 starben zwei britische Soldaten beim Beschuss einer Kaserne. Die Gruppe strebt die Unabhängigkeit Irlands, also auch Nordirlands, von Großbritannien an.

Al-Qaida wächst nach Osama bin Ladens Tod weiter

Al-Qaida hat viele Ableger. Das Netzwerk aus Islamisten will einen Gottesstaat in allen islamischen Länder errichten, der die Welt umspannt. Am bekanntesten ist Al-Qaida natürlich durch die Anschläge vom 11. September 2001, die Tausende Todesopfer forderten. Inzwischen gehört auch die radikale Gruppe Al-Shabaab zu dem Netzwerk, Osama bin Laden war die somalische Gruppe allerdings zu radikal, er verweigerte ihnen zu Lebzeiten die Aufnahme.

Taliban terrorisieren vor allem die afghanische Zivilbevölkerung

Eine weitere berühmte islamistische Terrorgruppe sind die Taliban. Sie wollen ihre Macht in Afghanistan zurückgewinnen, die sie 2003 beim Einmarsch der US-Truppen verloren hatten. Viele ihrer Anschläge treffen die afghanische Zivilbevölkerung.

Terror gegen Israel - Beispiel Hisbollah

Die Hisbollah wird von der EU als Terrororganisation eingestuft, aber nicht alle Länder sehen das so, nur die USA, Kanada und Israel stufen sie laut "WirtschaftsWoche" ebenfalls als terroristisch ein. Die schiitische Miliz sieht sich als Beschützer des Libanons vor Israel.

FARC: Von der marxistischen Gruppe zum millionenschweren Drogenkartell

Die kolumbianische FARC ("Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia", dt. revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) hat sich von einer marxistischen Gruppe zum Drogenkartell entwickelt. "Forbes Israel" schätzt das Jahreseinkommen der FARC auf 600 Millionen US-Dollar. Den Kampf gegen den Staat finanzieren Sie durch Erpressung, Entführungen, Goldabbau und natürlich Drogenhandel.

Christlicher Terror in Afrika

Es gibt auch christliche terroristische Gruppen, wie die "Lord's Resistance Army" (LRA, dt. "Widerstandsarmee des Herrn"). Joseph Kony gründete die Gruppe 1987 als Widerstandsbewegung gegen die Regierung Ugandas. Heute ist die Gruppe im Grenzgebiet zwischen Kongo, Südsudan und der Zentralafrikanischen Republik unterwegs und will dort einen Gottesstaat auf den zehn christlichen Geboten errichten. Besonders brutal geht die Gruppe gegen die Zivilbevölkerung vor: Sie morden, foltern, und vergewaltigen. Entführte Kinder werden teils als Kindersoldaten, teils als Sex-Sklaven missbraucht.

Der Islamische Staat

Am aktuellsten in den Nachrichten ist der "Islamische Staat im Irak und Syrien" (ISIS). Doch die Terrorgruppe will weltweit expandieren und nennt sich daher nur noch "Islamischer Staat" (IS). Der IS finanziert diese Expansion durch den Verkauf von Öl aus eroberten Gebieten, Spenden einflussreicher Personen aus Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Katar und Kuwait, und natürlich durch den Verkauf von Frauen als Bräute, geplünderter Kunstgegenstände und Lösegelder. So soll der IS auf ein geschätztes Jahreseinkommen von zwei Milliarden Euro kommen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

räc/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser