Als Erziehungsmaßnahme: Teenager darf trinken so viel er will - und stirbt

Was für eine Schnapsidee. In den USA wollten Eltern ihrem Sohn beibringen wie gefährlich Alkohol sein kann und ließen ihn trinken. Doch jetzt ist der 16-Jährige tot - und das nur wegen einer fragwürdigen Erziehungsmaßnahme. 

In den USA durfte ein Teenager so viel trinken, wie er wollte und starb (Symbolbild). Bild: fotolia/Klaus Eppele

Es gibt viele Mittel und Wege sein Kind zu erziehen. Ob richtig oder falsch sei dahingestellt. Diese Methode jedoch schockt Amerika. Um ihren Sohn zu zeigen wie gefährlich Alkohol ist, griffen Paulette und Joseph Richardson zu drastischen Mitteln - mit fatalen Folgen.

Eltern erlauben Teenager so viel Alkohol zu trinken wie er möchte - bis er stirbt

Ihr 16-Jähriger Sohn Kendal durfte so viel Alkohol trinken, wie er wollte. Dadurch sollte der Teenager erkennen was Alkohol so alles mit einem anrichtet. Nur ging die Lektion in Sachen "Alkohol" richtig schief. Kendal überlebte das stundenlange Saufgelage nicht. Sein Stiefvater habe ihn am nächsten Morgen leblos im Bett gefunden. Wie der "Express" berichtet, soll die Autopsie unglaubliche 5,78 Promille ergeben haben.

Teenager trinkt sich zu Tode - Eltern drohen 20 Jahre Gefängnis

"Wir wollten ihm eine Lektion fürs Leben erteilen", sollen die Eltern laut "Uinta County Herald" bei der Polizei ausgesagt haben. Der Grund für diese Methode: Kendals leiblicher Vater soll Alkoholiker gewesen sein. "Wir wollten, dass ihm von dem Alkohol richtig schlecht wird. Deshalb haben wir ihn trinken lassen", so Kendals Stiefvater weiter. Nun müssen sich die Eltern vor einem Gericht im US-Bundesstaat Wyoming verantworten. Seit Juli sitzen sie in Untersuchungshaft. Bei einem Schuldspruch drohen ihnen bis zu 20 Jahre Haft.

Lesen Sie auch: Möchte ein Moslem das Münchner Oktoberfest verbieten lassen?

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.  

jko/gea/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser