120 Millionen Jahre alt: Älteste fossile Meeresschildkröte entdeckt

Wissenschaftler haben einen Sensationsfund in Kolumbien gemacht: Nach eigenen Angaben entdeckten sie das älteste Meeresschildkröten-Fossil der Welt.

Ältestes Schildkrötenfossil der Welt entdeckt. Bild: Fotolia/stockphoto-graf

Die älteste fossile Meeresschildkröte der Welt haben Wissenschaftler des Senckenberg-Forschungsinstituts eigenen Angaben zufolge in Kolumbien entdeckt. Das versteinerte Reptil habe vor mindestens 120 Millionen Jahren gelebt.

Sensationsfund: Älteste Meeresschildkröte aller Zeiten entdeckt

Damit sei es rund 25 Millionen Jahre älter als der bisher älteste bekannte Fund, teilte das Institut am Montag, 07. September, in Frankfurt am Main mit. "Die Morphologie der Tiere und die Sedimente, in denen sie gefunden wurden, machen uns so sicher, dass wir es hier tatsächlich mit der ältesten bekannten fossilen Meeresschildkröte zu tun haben", sagte der Forscher Edwin Cadena laut Mitteilung.

Kreidezeit-Skelett mit Merkmalen heutiger Schildkröten

Das fast vollständige, fast zwei Meter lange kreidezeitliche Skelett der entdeckten Schildkröte weise alle typischen Merkmale heutiger meeresbewohnender Schildkröten auf. Sie stammen von den vor etwa 230 Millionen Jahre entstandenen Land- oder Süßwasserschildkröten ab. Die Tiere fühlten sich sowohl in tropischen als auch sub-tropischen Meeren wohl. Zu ihren Vertretern zählten heute etwa die Karret- und die Suppenschildkröte.

Cadena und seine Kollegen untersuchten das fast vollständige Skelett, vier weitere Schädel und zwei teilweise erhaltene Panzer. Die versteinerten Überreste stammen von zwei Fundorten nahe der Ortschaft Villa de Leyva in Kolumbien. Gefunden wurden sie 2007 von Hobbypaläontologen.

Spektakuläre Dinosaurier-Funde
Chronologie
zurück Weiter

1 von 6

Ähnlicher Fund: Ur-Schildkröte als "Missing Link" zu Echsen und Vögeln.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

lvo/saw/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser