Best of Darwin Awards: Top 10 der dümmsten Arten zu sterben

Es gibt immer mal wieder Todesfälle, bei denen das Opfer auf so unglaublich dumme Weise und durch eigenes Verschulden stirbt, dass man nicht weiß, ob man lachen oder weinen soll.

Wer lässt sich nicht nach einem Kobrabiss behandeln? Bild: stefank1981/Fotolia

Jeder von uns hat schon von ihnen gehört: Todesfälle, bei denen das Opfer auf unsagbar dämliche Weise ums Leben gekommen ist. Und dafür gibt es sogar einen Preis: Biologiestudenten der Stanford University im US-Bundesstaat Kalifornien hatten vor 30 Jahren die Idee, solch skurrile Fälle zu sammeln und ins Internet zu stellen.

Wie kam es zu den Darwin Awards?

Bei dem Namen beziehen sich die Studenten auf den Entdecker der natürlichen Auslese, Charles Darwin. Der Gedanke dahinter ist, dass ein Individuum mit schlechten Genen der Menschheit einen Gefallen tun, wenn es sich nicht fortpflanzt. Die schlechten Gene sollen in diesen Fällen mangelndes Urteilsvermögen verursachen. Der sarkastische Preis wird daher meist posthum verliehen. Es gibt aber auch Fälle, in denen die Preisträger nur durch eigenes Verschulden unfruchtbar geworden sind.

Die Kritierien für einen Darwin Award

Ein Kandidat bzw. Preisträger des Darwin Awards muss mehrere Kriterien erfüllen. Zunächst einmal muss der Kandidat fortpflanzungsunfähig geworden sein, also entweder sterben oder zumindest unfruchtbar werden. Als zweites muss dies auf einer außergewöhnlich dummen Fehleinschätzung beruhen, die auch von Orginialität zeugt. Drittens muss der Kandidat den Vorfall selbst verschuldet haben.

Kinder und Menschen mit geistigen Störungen sind ausgeschlossen, der Kandidat muss urteilsfähig sein. Als letztes muss das Ereignis bestätigt sein oder wenigstens plausibel. Ausgeschlossen wird ein Vorfall, wenn noch andere dabei umkamen. Wir haben 10 grandios dämliche Wege, ums Leben zu kommen, zusammengestellt.

Einen Darwin Award wert: 17-Jähriger stirbt nach Vergoldung der Hoden.

Überfall auf einen Waffenhändler

1990 hat ein Krimineller in Washington ein paar unglaublich dumme Entscheidungen getroffen: Sein Ziel war ein Waffenladen, der voller Kunden war. Kunden in einem Waffenladen... sind normalerweise bewaffnet. Um in den Laden zu gelangen, musste der Kunde an einem Polizeiwagen vorbei, der vor dem Eingang geparkt war. Der dazugehörige uniformierte Cop stand am Tresen des Ladens mit einem Kaffee. Anstatt das Ganze abzublasen, hat der Räuber beim Anblick des Polizisten ein Paar wilde Schüsse abgefeuert. Der Polizist und der Angestellte feuerten prompt zurück, unterstützt von den Käufern im Laden. Der Räuber wurde getötet, sonst wurde niemand verletzt.

"Ich bin ein Mann, ich kann damit umgehen"

Wayne Roth starb in Pennsylvania, nachdem er von einer Kobra gebissen werden. Das klingt eigentlich nicht nach einem Fall für den Darwin Award. Aber der Mann ist tatsächlich selbst schuld: Er griff nach der Schlange, die einem Freund gehörte, und wurde gebissen. Die Aufforderung, ins Krankenhaus zu gehen, lehnte er ab: "Ich bin ein Mann, ich kann damit umgehen." Dann ging er in eine Bar und prahlte beim Trinken mit dem Kobrabiss. Das Nervengift der Kobra wirkte langsam. Innerhalb von wenigen Stunden war er tot.

Mit der eigenen Dienstwaffe: Polizist schießt sich mit eigener Dienstwaffe in den Bauch.

Die dümmsten Tode
Darwin-Award
zurück Weiter

1 von 20

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser