06.07.2015, 13.27 Uhr

Stör tötet Mädchen: Fünfjährige stirbt bei Fisch-Attacke in Florida

Eine Bootstour mit der Familie endete für ein fünfähriges Mädchen tödlich. Das ist nicht der erste Vorfall. Allein in diesem Jahr sind schon mehrere Menschen von springenden Fischen verletzt worden.

Ein Atlantischer Stör kann über 2,20 Meter groß werden und mehr als 110 Kilo wiegen. Bild: Vladimir Wrangel/fotolia

Ein fünfjähriges Mädchen starb, nachdem es von einem Stör schwer verletzt wurde. Auch ihre Mutter und ihr neunjähriger Bruder wurden von dem Fisch verletzt, wie "Bild.de" berichtet.

So tötete ein Fisch das Mädchen

Die Fünfjährige machte mit ihrer Familie einen Bootsausflug auf dem Suwannee River bei Fanning Springs im US-Bundesstaat Florida. Dieser nahm ein bitteres Ende, als ein Stör aus dem Wasser sprang und das Mädchen sowie ihren neunjährigen Bruder und ihre Mutter verletzte.

Die drei wurden sofort in ein Krankenhaus in Gainesville geflogen. Dort starb das Mädchen an seinen Verletzungen. Über den Gesundheitszustand des Bruders und der Mutter ist noch nichts bekannt.

Springende Störe verletzen immer wieder Menschen!

Allein dieses Jahr sind schon mehrere Menschen durch die springenden Knochenfische verletzt worden. Am Tag nach dem Unfall der Familie wurden zwei Erwachsene durch einen springenden Stör verletzt.

Bootsausflüge können gefährlich sein: Eine Frau wird von einem Delfin verletzt!

Fischereibehörde warnt: Störe springen dieses Jahr besonders häufig!

Die Fischereibehörde der Lake Area erklärt unterdessen, dass bei dem aktuell niedrigen Wasserstand im Fluss die Störe häufiger als in den vergangenen Jahren springen, um den Druck in ihrer Schwimmblase zu regulieren. Ein Vertreter der Naturschutzkommission empfiehlt daher allen Bootsfahrern, auf dem Fluss Rettungswesten zu tragen.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser