02.07.2015, 10.39 Uhr

Gigantisches Seeungeheuer in Russland: Kadaver mysteriöser Kreatur an Land gespült

Sie sieht seltsam aus, diese Kreatur, die da an die Küste der russischen Insel Sachalin gespült wurde. Nun fragt man sich, was das Tier sein soll. Es hat Fell am Schwanz, eine riesige Nase und eine unglaubliche Größe. Wissenschaftler stehen vor einem Rätsel.

An der Küste der russischen Insel Sachalin im Nordpazifik wurden die Überreste eines mysteriösen Tieres an Land gespült, wie die "Siberian Times" berichtet. Das sieht so ganz anders aus als die Tiere, die wir sonst so aus dem Meer kennen. Am Schwanz hat es Fell, eine extrem lange Nase und die Ausmaße des Tiers sind gigantisch. Die Forscher rätseln nun, was das für ein Wesen sein könnte. Ein Forscher hat bereits eine interessante Hypothese aufgestellt.

Lesen Sie auch: Mann weicht Hund aus und versaut Maserati.

Das Tier hat Fell am Schwanz und eine sehr lange Nase. Bild: news.de screenshot (youtube/PatrynWorldLatestNew)

Das Meerestier hat Fell am Schwanz und ist von enormer Größe

Worum handelt es sich nur, bei diesem seltsamen Wesen, das fast doppelt so lang ist wie ein Mensch und - für ein Meerestier höchst ungewöhnlich - Fell am Schwanz hat? Aufgrund der Höckernase und des schlanken, langen Körpers hat das Tier Ähnlichkeiten mit einer Delfinart, die im indischen Strom des Ganges lebt. Das würde allerdings noch lange nicht das Fell am Schwanz erklären - oder die enorme Größe des Tieres. Die "Siberian Times" berichtet außerdem, dass die Forscher eine Verwandschaft zum Ganges-Delfin ausschließen können, da dieser im salzigen Ozean nicht überleben könne.

Ein Forscher vermutet, dass es sich um einen riesigen Delfin aus der Südsee handelt

Der stellvertretende Leiter des Fischerei- und Ozeonographie-Instituts in Sachalin, Nikolai Kim, hat jedoch bereits eine Vermutung, um welches Wesen es sich da an seinem Strand handelt. Gegenüber der "Siberian Times" sagte er: "Dem Kopf nach zu urteilen, ist es eindeutig ein großer Delfin. Die seltene Beschaffenheit der Haut lässt darauf schließen, dass es sich um eine seltene Spezies handelt." Und: "Ich bezweifel, dass es in unseren Gewässern gelebt hat. Höchstwahrscheinlich wurde das Tier durch warme Strömungen in unsere Regionen geführt. Aus einer tropischen oder subtropischen Region, wo solche Wesen vorkommen können. Wenn sie auskühlen, bleiben die Tiere hier und sterben." Dennoch räumt auch Kim ein, dass es sehr seltsam sei, dass dieser - nach seiner Meinung - Delfin Fell aufweist.

Auch interessant: Diese Ur-Schildkröte ist 240 Millionen Jahre alt.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser