Von news.de-Volontärin Lisa Volkmann - 28.06.2015, 08.00 Uhr

Die besten Flashmobs aller Zeiten: Rudel-Emotionen durch Singen und Tanzen

Wer liebt es nicht: eine spontane Zusammenrottung von Menschen, die plötzlich anfangen, synchron zu tanzen oder zu singen und so alle Passanten mitreißen. Auf Youtube kursieren hunderte "Flashmob"-Videos. Wir haben die besten zusammengestellt.

Flashmob für Palästina in Hamburg. Bild: Picture Alliance/dpa

Wir alle haben es schonmal irgendwo gesehen - es ist ein Massenphänomen, im wahrsten Sinne des Wortes. Die Rede ist von Flahsmobs.

Flashmob: Menschen rotten sich zusammen und tun Ungewöhnliches

Es gibt sie in allen Formen und Varianten, für alle möglichen Themen, in allen Ländern. Mal bringen sie die Menschen zum Strahlen, mal zum Weinen, mal aus der Fassung. Ein Flashmob ist ein kurzer, scheinbar spontaner Menschenauflauf, der meist an öffentlichen Plätzen geschieht. Mit größter Vorliebe dort, wo auch viele Passanten das Geschehen verfolgen können.

Heiratsanträge 2.0: Liebe zwischen Flashmobs und Live-Konzerten.

Da rotten sich Menschen zusammen und tun ungewöhnliche Dinge. Einer fängt an zu singen oder zu tanzen und Dutzende weitere stimmen mit ein. So werden beispielsweise berühmte Songs wie die von Michael Jackson in der Fußgängerzone neu interpretiert. Oftmals ist ein Flashmob auch mit einem besonderen Event verbunden, wie dem Aufenthalt einer Berühmtheit in der Gegend oder für ein Hochzeitspaar. Manchmal aber auch nur einfach so: eine Riesenkissenschlacht auf dem Marktplatz, U-Bahnfahren ohne Hose, Seifenblasenflashmob in der Stadt - die Möglichkeiten sind grenzenlos!

Berlin: Kippa-Flashmob gegen Antisemitismus.

Flashmob: Spontane Rudelbildung der virtuellen Gesellschaft

Doch hinter einem Flashmob steckt nicht nur eine spaßige Spontanaktion. Denn besonders, wenn eine Choreographie involviert ist, muss im Voraus alles genau geplant sein. Zudem gilt der Flashmob als modernes Phänomen der virtuellen Gesellschaft. Menschen, die sich kaum oder gar nicht kennen, verabreden sich via Handy oder Internet zu witzigen Rudelaktionen. Obwohl ursprünglich unpolitisch, gibt es mittlerweile auch zahlreiche als Flashmob bezeichnete Aktionen mit politischem Hintergrund. Für eine solche Zusammenrottung wird auch der Begriff Smart Mob verwendet.

Doch wozu das Ganze? Für den Gemeinschaftssinn, für etwas Politisches, für geliebte Menschen - für einen glücklichen Moment am Tag.

Slutwalk in Leipzig: Schlampe - und stolz darauf.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser