Russland traut den Amis nicht: Kommitee soll Mysterien um erste Mondlandung klären

1969 setzte Neil Armstrong als erster Mensch einen Fuß auf den Mond. Verschwörungstheorien, dass die Mondlandung eigentlich in einem Hollywood-Filmstudio gedreht wurde, gibt es ja schon lange. Doch nun hat sich Russland eingeschaltet und will das Filmmaterial zur Mondlandung vor fast einem halben Jahrhundert noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Waren die Amis am Ende gar nicht auf dem Mond?

Der Mann im Mond: Neil Armstrong war der erste - angeblich. Bild: NASA/picture alliance/dpa

Es kommt eigentlich ein halbes Jahrhundert zu spät, doch Russland hat erklärt, die Mondlandung von 1969 auf ihre Echtheit untersuchen zu wollen. Denn einige Dinge, wie wichtiges Filmmaterial und ein Stein vom Mond, sind unauffindbar. Mysteriös, mysteriös. Waren die Amis am Ende doch gar nicht auf dem Mond?

Lesen Sie auch: Kosmische Strahlung könnte Astronauten schaden.

FOTOS: Osama, UFOs und der Mond Die skurrilsten Verschwörungstheorien

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser