11.06.2015, 15.16 Uhr

Tragischer Todesfall: Kleiner Junge probiert Gewürz und stirbt qualvoll

Es ist ein scheinbar harmloses Gewürz, doch für einen Vierjährigen aus dem US-Bundesstaat Kentucky wurde es zur Todesfalle. Nun möchte seine Mutter vor dem gefährlichen trockenen Pulver warnen.

Matthew Radar starb, weil er versuchte Zimt zu essen. Bild: news.de Screenshot/Youtube/Delilah Rogers

Fast jeder hat das braune Pulver im Haushalt und ist sich dessen Gefahr für Kinder dennoch nicht bewusst: Ein vierjähriger Junge aus Kentucky starb nun, als er versuchte, Zimt zu essen.

Seine große Leidenschaft führte zu einem schweren Unglück

Wie seine Mutter Brianna dem Nachrichtensender "CNN" berichtete, war Matthew Radar vor dem Unglück ein gesundes und aufgewecktes Kind. Seine große Leidenschaft: das Klettern. Am vergangenen Mittwoch soll sich der Junge laut "huffingtonpost.de" an der Küchentheke hochgehangelt und eine Dose Zimt aus dem Schrank geholt haben.

Lesen Sie hier: Pinocchios Erben: So erkennen Sie giftiges Holzspielzeug!

Junge begann zu würgen, nachdem er Zimt einatmete

Als Matthew diese dann öffnete, um den Zimt zu essen, passierte alles ganz schnell. Das trockene Pulver gelang in die Lungen des Jungen und er begann, zu würgen. "Es war, als hätte er einen Anfall, dann brach er zusammen", berichtet seine Mutter.

Matthew Radar war "ein gesundes und aufgewecktes Kind". Bild: news.de Screenshot/Youtube/Delilah Rogers

Lesen Sie auch: Trotz tödlicher Mukoviszidose: Diese Frau verzichtet freiwillig auf lebensrettende Organe.

Mutter möchte andere Eltern warnen

Sofort wurde der Vierjährige in ein Krankenhaus gebracht, doch die Ärzte konnten ihn nicht mehr retten. Nur zwei Stunden nach dem tragischen Vorfall war Matthew Radar tot. Seine Mutter möchte nun so viele Eltern wie möglich erreichen und sie vor den Gefahren des Gewürzes warnen.

Auch interessant: Totgeburt: Rührendes Familienfoto - doch die Tochter ist tot!

Experten warnen vor jeglichen Pulvern

Doch auch andere Pulver und Puder können zur Gefahr werden, wenn sie eingeatmet werden. Einige Experten sollen nun sogar gefordert haben, Puder zu verbieten, da diese häufig in die Hände von Kleinkindern geraten. Für den kleinen Matthew kam diese Erkenntnis leider zu spät.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser