10.06.2015, 12.02 Uhr

Sex im Erlebnisbad: Frivoles Treiben in Lustgrotte! Paar muss in den Knast

An ihr wildes Treiben in einem Erlebnisbad nahe Augsburg wird ein junges Pärchen wohl noch lange denken. Ein Gericht verdonnerte die beiden nun zu einer Arreststrafe. Und das, obwohl die beiden die perfekte Ausrede hatten.

Der zweite Weihnachtsfeiertag nutze ein junges Paar für ein sündiges Abenteuer. In einem Erlebnisbad ließen sie ihren sexuellen Gelüsten freien Lauf. Mit heftigen Folgen: Der Richter des Amtsgerichts Augsburg verdonnerte die beiden zu Jugendarrest.

Lesen Sie auch: Gebrüllt beim Schnackseln! Britin muss wegen zu lautem Sex ins Gefängnis.

Ein Paar hatte Sex in einem Erlebnisbad. Nun wurden sie verurteilt. (Symbolbild) Bild: Fotolia / tiverylucky

Gerichtsprozess nach Sex im Erlebnisbad in Augsburg

Ausgerechnet die "Erlebnisgrotte" wählten sich ein 19-Jähriger und seine 18-jährige Partnerin für ihr öffentliches Liebesspiel. Das Paar war vor dem Amtsgericht Augsburg angeklagt, weil es sich am zweiten Weihnachtstag 2014 in der Therme im Augsburger Vorort Neusäß vergnügt haben soll. Die Bademeister sollen die beiden Gäste dort in flagranti durch eine Unterwasserkamera erwischt haben, es folgte die Anklage wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses.

Lesen Sie auch: England-Profis bei Sex-Orgie in Thailand erwischt.

So liebt Deutschland
Von der Küste zu den Alpen
zurück Weiter

1 von 16

Hose heruntergerutscht? Zum Knast verurteilt

Der Mann behauptete nach Angaben eines Gerichtssprechers in dem Prozess, ihm sei lediglich die Badehose heruntergerutscht. Der Richter glaubte ihm nicht, verurteilte den 19-Jährigen am Dienstag zu zwei Wochen Dauerarrest und überbot damit sogar den Strafantrag der Staatsanwaltschaft. Die 18-Jährige sagte zu den Vorwürfen nichts. Sie erhielt einen sogenannten Freizeitarrest, der in der Regel ein Wochenende umfasst, und muss zudem 32 Stunden Hilfsdienste leisten.

Kuscheln, peitschen, Füße lecken: Das sind die sexuellen Vorlieben der Deutschen. Erfahren Sie hier mehr.

Das Pärchen muss damit vorübergehend kleine Strafen absitzen, die im Sinne des Jugendgerichtsgesetzes als "Zuchtmittel" betrachtet werden, um die Angeklagten erzieherisch zu beeinflussen. Eine Arreststrafe darf maximal vier Wochen betragen. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

FOTOS: Waschmaschine, Banane, Handrührgerät Sextoys im Haushalt
zurück Weiter Gurken, Möhren und Bananen eignen sich nicht nur hervorragend als Lebensmittel, sondern sind auch wunderbar für das Liebesspiel geeignet. (Foto) Foto: picture-alliance / dpa / Patrick Seeger Kamera

bua/boi/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser