01.06.2015, 12.35 Uhr

Der ganz große Fang: Fischer von Schwertfisch aufgespießt

Ein Harpunenfischer aus Hawaii wollte unbedingt den Fang seines Lebens machen. Als er mit seinem Boot rausfuhr und einen großen Schwertfisch genau neben sich hatte, sprang er mit seiner Harpunenpistole ins Wasser, um das Tier zu erlegen. Einmal getroffen, wurde der gejagte Fisch aber selbst zum Jäger - und rammte dem Fischer sein Schwert in die Brust.

Ein hawaiianischer Harpunen-Fischer wollte den Fang seines Lebens machen. Als er mit seinem Boot aus dem Hafen Honokahu der Insel Big Island aufs Meer hinausfuhr, traute er wohl seinen Augen nicht, als er plötzlich einen riesigen Schwertfisch direkt neben seinem Boot im Wasser erblickte. Das hätte der größte Fang seines Lebens werden können. Der Schwertfisch war schließlich knapp zwei Meter lang und wog gute 18 Kilogramm. Doch so einfach ist es dann doch nicht, einen solchen Koloss zu fangen, denn auch ein Seelöwe reißt Mann von Boot.

Der Schwertfisch wollte nicht sterben. Der Fischer auch nicht. - Jetzt sind beide tot. Bild: news.de screenshot (youtube/World News Reader)

Randy Llanes wollte eigentlich den Fang seines Lebens machen - und wurde selbst zum Gejagten

Der 47-jährige Randy Llanes hatte eigentlich ein seltenes Glück vor Augen, denn ein Schwertfisch schwimmt normalerweise nicht so nah ans Ufer heran und tümmelt sich in tieferen Gewässern. Also überlegte der Sportfischer nicht lange und sprang mit seiner Harpunenpistole ins Wasser, um die größte Trophäe seines Lebens mit nach Hause zu nehmen. Er legte also an und traf den Fisch sofort beim ersten Versuch. Daraufhin begann aber der Überlebenskampf des Gejagten.

Der Fisch wandte sich plötzlich gegen seinen Jäger - und bohrte ihm sein Rostrum in die Brust

Dieser zappelte wild umher und versuchte zunächst die Harpune abzuschütteln. Als dies nicht funktionierte, wandte er sich in seiner Todesangst gegen den Jäger im Wasser, schwamm auf ihn los und bohrte ihm sein "Schwert", das sogenannte Rostrum, in die Brust. Llanes wurde dabei schwer verletzt.

Der Fischer wurde sofort ins Krankenhaus gebracht - erlag aber dort seinen schweren inneren Verletzungen

Zurück am Ufer brachten Rettungskräfte den Harpunier sofort ins Krankenhaus. Dort erlag er aber wenig später seinen schweren inneren Verletzungen. Übrigens: Auch der Schwertfisch starb - er erlag ebenfalls seiner schweren Verletzung.

Auch interessant: US-Reporter fängt größten Rochen der Welt.

Tierische Redensarten
Wie man so schön sagt
zurück Weiter

1 von 9

Mehr zum Thema: Mega-Fischkadaver in Neuseeland angespült.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser