Schon zweimal im Knast: Sex-Blogger beleidigt Muslime - für mehr Redefreiheit

Alvin Tan ist in Malaysia eine fragwürdige Berühmtheit. Bekannt wurde er, ähnlich wie Kim Kardashian, mit einem Sex-Video. Danach wurde er zum Sex-Blogger. Seit neuestem aber möchte er sich für Demokratie und Redefreiheit in seinem Land einsetzen. Dabei schlägt er ziemlich derbe Töne an, die dem Staat wenig gefallen. Tan saß deshalb schon zwei Mal im Gefängnis.

In seiner Heimat Malaysia ist Alvin Tan eine berüchtigte Berühmtheit. Einst war er ein vielversprechender Jurastudent. Dann kam der Post eines Sex-Videos im Internet und Tan schlug eine andere Karriere-Laufbahn ein. Er betrieb bis vor Kurzem mit seiner Freundin einen ziemlich freizügigen Blog und Youtube-Kanal. In dem konservativen Malaysia war dies für viele ein Schock.

Lesen Sie auch: Iran verbietet schwule und satanische Frisuren.

Alvin Tan in seinem Youtube-Video, in dem er den Azan "covert". Bild: news.de screenshot (youtube/yangmenariksaja)

Alvin Tan wurde bereits einmal wegen Volksverhetzung angeklagt

Weil er mit einem Sex-Video Berühmtheit erlangte, galt Tan als Kim-Kardashian-Imitat. Dann erfand sich Tan aber neu. Für einen Post zum Ende des Ramadan wurde er zum ersten Mal ins Gefängnis gesperrt. Der Grund: Tan grüßte seine muslimischen Mitbürger und wünschte ihnen schöne Feiertage - auf dem dazugehörigen Bild aß er jede Menge Schweinefleisch. Die Anklage gegen ihn lautete Volksverhetzung.

Tan singt in seinem Youtube-Video den Azan, den islamischen Gebetsruf

Nun postete Tan ein Video auf Youtube. Darin spielt er auf dem Keyboard und singt, oberkörperfrei und mit Sonnenbrille, eine ziemlich verzerrte Version des Azan - dem islamischen Ruf zum Gebet. Damit rief er bei seinen Landsleuten starke Reaktionen hervor, wie die Kommentare unter dem Video zeigen. Einige beschimpften ihn mit Worten wie "Schande über dich, Alvin Tan!" oder "Widerlich!". Andere aber waren gemäßigter und schrieben "Guter Versuch... Ich bin Muslim und überhaupt nicht wütend". Tan wurde für sein Video trotzdem angezeigt.

Auch interessant: Türkische Behörde erlaubt Benutzung von Klopapier.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser