Zeremonie im Todestrakt: Drogenschmuggler heiratet kurz vor Hinrichtung

Für die beiden Australier, die in Indonesien auf ihre Hinrichtung warten, wird es ernst. Andrew Chan heiratete nun kurz vor der Vollstreckung des Todesurteils seine Freundin. Doch die Hochzeit war alles andere als romantisch.

Der Bruder von Michael Chan soll wegen Drogenschmuggels hingerichtet werden. Doch kurz vorher heiratete er. Bild: picture-alliance / dpa / Adi Weda

Der 31-jährige Andrew Chan ist dem Tode nah. Er soll hingerichtet werden, weil er Drogen geschmuggelt hat. Trotz Gnadengesuche soll der Australier am Mittwoch in Indonesien vom Exekutionskommando hingerichtet werden.

Lesen Sie auch: FBI-Skandal! 14 Menschen unschuldig hingerichtet?

Hochzeit im Todestrakt: Andrew Chan heiratet kurz vor Hinrichtung

Laut "Bild"-Zeitung heiratete der Häftling nun kurz vor seiner Hinrichtung. "Die Hochzeit wird auf der Insel, im Knast stattfinden", berichtet ein Bekannter dem Boulevardblatt. Doch allzu romantisch war die Trauung nicht. "Sie dürfen keine Fotos machen, weil die gesamte Insel ein Hochsicherheitstrakt ist und keine technischen Geräte erlaubt sind."

FOTOS: Haft im Ausland Was Gefangene weltweit erleiden

China hält Hinrichtungen geheim: Erfahren Sie hier mehr.

Braut hofft auf Aufhebung des Todesurteils

In einer einfach gehaltenen Zeremonie hätten sich der 31-jährige Andrew Chan und seine Freundin Febyanti Herewila am Montag im Gefängnis das Ja-Wort gegeben, berichtete die Nachrichtenagentur Antara unter Berufung auf den Bruder des Verurteilten, Michael Chan. Die 37-jährige Febyanti hatte sich erst im Februar mit Andrew verlobt. Sie sei extra aus Yogyakarta nach Bali gezogen, um ihrem Liebsten näher zu sein. "Ich habe Andrew vom ersten Augenblick an geliebt. Er ist einer der stärksten und nettesten Menschen, die ich je getroffen habe", schwärmt sie gegenüber der "Bild". Sie habe ihn mehr als 100 Mal im Gefängnis besucht. Auch wenn die Chance gering ist, hofft sie auf die Aufhebung des Todesurteils.

VIDEO: Indonesien verteidigt Hinrichtung von Ausländern

Lesen Sie auch: Aufschrei in den USA! Mann mit IQ 71 hingerichtet.

"Ich weine viel. Ich kann nachts nicht schlafen und im Laufe des Tages werde ich oft ohnmächtig. Ich kann die Hoffnung nicht aufgeben. Er wurde zum Tode verurteilt, weil unsere Richter und unsere Polizei in Indonesien so korrupt sind und nicht, weil er es verdient hat. Niemand hat es verdient so jung zu sterben", sagt Feby weiter.

Hinrichtung wegen Drogenschmuggels

2005 soll Andrew Chan gemeinsam mit seinem Mithäftling Myuran Sukumaran sieben Landsleute als Drogenkuriere angeheuert haben. 8,3 Kilo Heroin sollten von Bali nach Australien. Ein Jahr später fiel das Todesurteil. Seit März 2015 sitzen die beiden im "Alcatraz Indonesiens" auf der Gefängnisinsel Nusakambangan.

Diese Länder richteten die meisten Menschen hin
Todesstrafen-Ranking
zurück Weiter

1 von 10

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

bua/Ife/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser