Von news.de-Volontärin Anne Geyer - 27.04.2015, 12.26 Uhr

Aus Liebe zum Tier: Mann begeht nach Zwangs-Tötung seines Hundes Suizid

Es ist eine Geschichte zweier guter Freunde. Der 27-Jährige Dan und sein Hund Zanto hatten eine enge Bindung. Dann aber fiel Zanto den dänischen Behörden ins Auge, weil seine Statur der eines Hundes einer verbotenen Rasse ähnelt. Also wird Zanto beschlagnahmt und eingeschläfert. Aus Trauer nahm sich Dan kurze Zeit später das Leben.

Weil er die Abstammung seines Hundes nicht nachweisen konnte, beging der 27-Jähringe Däne Dan Selbstmord. Bild: Oliver Berg/dpa

Wo bleiben da in Dänemark eigentlich die Wissenschaftler: Hundchens Blick lässt Herrchens Herz höher schlagen.

Andere Länder, andere Sitten
Käuflicher Sex
zurück Weiter

1 von 20

Zanto war ein großer, stämmiger Hund. Das war sein einziger Fehler

Einen Einheimischen hat es getroffen: den 27-Jährigen Dan und seinen Vierbeinigen Freund Zanto. Zanto war der Polizei nicht etwa durch einen blutrünstigen Beissangriff aufgefallen, sondern einfach nur weil er groß und stämmig war und nach ihrer Einschätzung Anteile eines Listenhundes haben könnte. Für die Polizei Anlass genug, ihn als gefährlich einzustufen.

Dan konnte Zantos Herkunft nicht nachweisen, also nahm man ihm den Hund weg

Dan hatte eine Woche Zeit zu beweisen, dass sein vierbeiniger Freund eben keine Anteile eines verbotenen Listenhundes im Blut hat. Diese Frist ist gesetzlich vorgegeben und die Beweispflicht liegt allein beim Halter. Acht Tage hat dieser maximal Zeit, glaubwürdig nachzuweisen, dass sein Hund keine Anteile der verbotenen Hunde im Blut hat oder eben gar keine Anteile der verbotenen Rasse in sich trägt. Der Nachweis müsste zum Beispiel durch einen Stammbaum erfolgen. Kann der Halter der Beweispflicht nicht nachkommen, ziehen die Behörden das Tier ein, um es dann zu töten.

Lesen Sie auch: Schäferhund rettet Herrchen aus Feuer - und stirbt selbst.

Die beklopptesten Gesetze
Bürokratie
zurück Weiter

1 von 8

Dan nahm nach Zantos Einschläferung eine Überdosis Schlaftabletten

Dan konnte den Nachweis über Zantos Abstammung nicht innerhalb der gesetzen Frist erbringen. Also wurde ihm sein Hund Zanto weggenommen und eingeschläfert. Laut Dans Mutter hatte ihr Sohn eine sehr enge Bindung an seinen Hund und konnte dessen Tod durch ein paar fehlende Papiere nicht verkraften. Er gab sich die Schuld an der Beschlagnahmung seines geliebten Vierbeiners. Nachdem Zanto eingezogen und damit sein Tod besiegelt war, nahm Dan eine Überdosis Schmerztabletten und starb.

Die sozialen Netzwerke betrauern Dan und Zanto: Zwei Freunde bis in den Tod

Die sozialen Netzwerke haben den Tod von Dan und Zanto mit Bestürzung zur Kenntnis genommen. Viele fordern nun eine Lockerung der starren Gesetze. Auch, damit sich Dans und Zantos Geschichte nicht mehr wiederholt.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

gea/zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser