23.04.2015, 15.11 Uhr

An Pädophilen verkauft: Vater lässt Sohn (9) für Geld vergewaltigen

Ein Vater muss sich derzeit vor dem Bückeburger Landgericht verantworten, weil er seinen Sohn wissentlich an einen Pädophilen verkauft hat. Gegen eine ordentliche Bezahlung soll er die Vergewaltigung seines Sohnes erlaubt haben.

Sein Vater schickte den Neunjährigen wissentlich zu dem Vergewaltiger. Bild: Fotolia/ Giuseppe Porzani

Es klingt ungeheuerlich, was ein Vater aus Rinteln in Niedersachsen seinem neun Jahre alten Sohn angetan haben soll. Für Geld soll der 55-Jährige seinen Sohn zu einem Mann geschickt haben, in dem Wissen, dass er von diesem vergewaltigt wird. Wenn der Neunjährige sich wehrte, wurde er laut "Schaumburger-Zeitung.de" verprügelt.

Lesen Sie auch: Video zeigt Vergewaltigung einer Bewusstlosen am Strand!

Krasse Vergewaltigungsfälle
Gewaltverbrechen
zurück Weiter

1 von 62

Missbrauchsskandal in Niedersachsen: Sohn an "Pornomann" verkauft

Bei dem 34-Jährigen, zu dem der Junge geschickt wurde, handelt es sich ebenfalls um einen Mann aus Rinteln, der bereits im Jahre 2010 als "Pornomann" deutschlandweit bekannt wurde. Damals wurde der heute 34-Jährige zu elf Jahren Haft und einer anschließenden Sicherungsverwahrung verurteilt.

Lesen Sie weiterhin: Mutter erlaubt Vergewaltigung der eigenen Tochter (15)!

FOTOS: Kampusch und Co. Als Sexsklaven missbraucht

Sohn wissentlich zu Sexualstraftäter geschickt

Der frühere Feuerwehrmann hatte insgesamt fünf Jungen sexuell missbraucht und seine Taten zudem gefilmt. Der Junge des Vaters aus Rinteln, der sich momentan vor dem Bückenburger Landgericht verantworten muss, war eines der missbrauchten Kinder.

Lesen Sie hier: Auf Mallorca: Frauen mit Delfinen in Sex-Falle gelockt!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fro/bua/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser