Germanwings-Absturz: Aktenvermerk: Co-Pilot hatte psychische Probleme

Nach dem Absturz der Germanwings-Maschine kommen nach und nach immer mehr Details ans Tageslicht. Aus einem Aktenvermerk beim Luftfahrtbundesamt soll hervorgehen, dass Co-Pilot Andreas L. an psychischen Problemen litt.

Nahm Co-Pilot Andreas L. 150 Menschen mit in den Tod? Bild: news.de-Screenshot (Facebook/Andreas Lubitz Gemeinschaft)

Nach dem schrecklichen Flugzeugabsturz der Germanwings-Maschine mit der Flugnummer 4U9525 fragen sich viele, wie es zu der schrecklichen Tragödie kommen konnte. Nach jüngsten Ermittlungsergebnissen soll der Co-Pilot, Andreas L., die Maschine bewusst gegen die Felsen gesteuert haben. Wie die Staatsanwaltschaft am Freitag bekanntgab, war er am Absturztag sogar krankgeschrieben!

Lesen Sie hier: Burn-Out und Depressionen - so tickt der Todespilot!

Schwere Flugzeugunglücke der vergangenen Jahre
Abstürze mit mehr als 100 Todesopfern
zurück Weiter

1 von 11

Kranken-Akte des Co-Piloten: Andreas L. schwer depressiv?

Wie die "Bild"-Zeitung einen Tag nach den schrecklichen Erkenntnissen des mutmaßlichen Suizids des Co-Piloten berichtet, sei der mutmaßliche Täter vor der Tat in medizinischer Betreuung gewesen. Angeblich wurde er wegen einer "schweren depressiven Episode" vor sechs Jahren psychiatrisch behandelt worden, so die "Bild". Auch vor der Tragödie am vergangenem Dienstag sei der Mann in "besonderer, regelhafter medizinischer" Betreuung gewesen, zitiert die "Bild"-Zeitung aus internen Unterlagen.

Ebenfalls interessant: Darum mieden die Piloten den Unglücksflieger.

FOTOS: Germanwings-Absturz Bilder zum Flugzeugabsturz in Südfrankreich

Der mutmaßliche Täter Andreas L. begann seine Pilotenausbildung vor sechs Jahren, musste diese jedoch aus "gesundheitlichen Gründen" unterbrechen. Die "Bild"-Zeitung berichtet, er habe an Depressionen und Angstzuständen gelitten. Angeblich sei er sogar zwischenzeitlich "flugunfähig" gewesen.

Lesen Sie hier alles zum mutmaßlichen Tathergang!

Vermerk über psychische Probleme von Andreas L. beim Luftfahrtbundesamt

Wie die "Bild"-Zeitung außerdem schreibt, sei auch ein Vermerk über Co-Pilot Andreas L. beim Luftfahrtbundesamt verzeichnet, der auf psychologische Probleme hinweise. Demnach soll sich in der Akte eine Codierung mit der Kennzeichnung "SIC" befinden, welches für eine "besondere, regelhafte medizinische Untersuchung" steht.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3
Empfehlungen für den news.de-Leser