«Positive Zukunftsprognose»: 14-Jährige mit Koks versorgt und vergewaltigt - Bewährung für Täter!

Ist dieses Urteil zu milde? Ein 31-Jähriger wurde für die Vergewaltigung einer 14-Jährigen vom Landgericht Frankfurt nur mit einer Bewährungsstrafe bedacht. Außerdem hatte der Angeklagte das Mädchen unter Drogen gesetzt und sie Männern zum Sex zugeführt.

31-Jähriger erhält Bewährungsstrafe für die Vergewaltigung einer 14-Jährigen. Bild: dpa

Er hat eine 14-Jährige vergewaltigt und mit Kokain versorgt, dafür ist ein Mann vom Landgericht Frankfurt am Donnerstag zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Das Gericht sah in der persönlichen Entwicklung des seit mehreren Jahren stark alkohol- und drogenabhängigen Mannes eine "positive Zukunftsprognose", weil er die Teilnahme an einer Therapie sowie die Suche nach einem festen Arbeitsplatz in Aussicht gestellt habe.

Lesen Sie hier: Impotenz als Tatmotiv für perverse Folter-Fantasien

31-Jähriger vergewaltigt 14-Jährige, prostituiert sie und setzt sie unter Drogen

Der 31-jährige Angeklagte hatte die aus einer betreuten Wohneinrichtung geflüchtete 14-Jährige bei sich aufgenommen. Er hatte sexuellen Kontakt mit ihr und führte ihr dann zwei Männer zum Geschlechtsverkehr zu. Schließlich gab er ihr auch noch Kokain. In einem ersten Prozess wurde er deshalb zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

Lesen Sie auch: Unterleib zerfetzt! Behinderte Frau brutal verstümmelt

14-Jährige vergewaltigt: Bewährungsstrafe als "halber Freispruch"?

Die Verteidigung wollte in der Berufung eine Reduzierung des Strafmaßes und hatte damit Erfolg. "Nehmen Sie die Bewährungsstrafe aber nicht als halben Freispruch", sagte ihm der Vorsitzende Richter. Falls er sich nicht an die Therapie- und Arbeitsauflagen halte, werde die Bewährung sofort widerrufen und er müsse ins Gefängnis.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser