Nach Herzinfarkt: Priester ist sich sicher: Gott ist eine Frau!

48 Minuten lang hatte das Herz von Priester John Micheal O'neal aufgehört zu schlagen. Die Ärzte hatten ihn bereits für tot erklärt, als er dank der modernen Medizin zurück ins Leben fand. Nach seiner Nahtod-Erfahrung hatte der renommierte Priester Erstaunliches zu berichten.

Seine Nahtod-Erfahrung brachte dem Priester unerwartete Erkenntnisse. Bild: dpa

Im Alter von 71 Jahren erlitt der amerikanische Priester John Micheal O'neal einen Herzinfarkt. Wenig später wurde er von den Ärzten für Tod erklärt, denn die hatten offenbar nicht mit dem Überlebenswillen des Vaters gerechnet. Laut "storyfilter.com" fand O'neal nach 48 Minuten zurück ins Leben.

Lesen Sie hier: Papst Franziskus erklärt: Kinder schlagen ist in Ordnung - aber mit Würde!

Nahtod-Erfahrung brachte Priester göttliche Erkenntnis

Die Befürchtungen der Ärzte, der 71-Jährige könnte durch diesen Vorfall Hirnschäden davongetragen haben, bewahrheiteten sich glücklicherweise nicht - ganz im Gegenteil. Der Priester erfreute sich bester Gesundheit und konnte seinem Herzinfarkt sogar etwas Positives abgewinnen.

Lesen Sie auch: Papst-Franziskus: "Karnickel"-Eklat und Schwulen-Debakel.

Christen in aller Welt
Papst-Wahl
zurück Weiter

1 von 7

Priester hat göttliche Erscheinung in Form einer Frau

Denn John Micheal O'neal berichtete von einem grellen Licht, dass er gesehen habe, und von einer göttlichen Erscheinung in Form einer Frau. "Ihre Anwesenheit war überwältigend. Sie hatte eine weiche Stimme und ihre Gegenwart war so beruhigend wie die Umarmung einer Mutter", so der katholische Vater.

Auch interessant: Kirchenskandale 2014: Missbrauch, Steuerhinterziehung, Homophobie.

FOTOS: Kirchenverkauf Wie Gotteshäuser profan werden

Mutter, Sohn und heiliger Geist

Deshalb ist sich der 71-Jährige seitdem sicher, dass Gott weiblich sei. Nach eigener Aussage habe ihn diese Erkenntnis sehr überrascht, doch keineswegs gestört. Anders hingegen reagierten andere Geistliche auf die Offenbarungen von John Micheal O'neal. Der Erzbischof von Boston berief sogar kurzerhand eine Pressekonferenz ein und tat die Erfahrungen des Priesters als Halluzinationen ab.

Für den 71-jährigen Vater kein Problem. Er hat sich vorgenommen weiterhin Gottesdienste abzuhalten und sein "neues Wissen von der Mutter, dem Sohn und dem heiligen Geist" zu verbreiten.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

Ife/fro/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser