12.02.2015, 14.21 Uhr

Um ihnen den G-Punkt zu zeigen: Perfide Doktorspielchen: Frauenarzt versext Patientinnen

Aufopferungsvoll und völlig uneigennützig kümmerte sich ein Frauenarzt in den USA um seine Patientinnen. Als diese ihn auf der Suche nach dem G-Punkt um Hilfe baten, machte er sich die Unwissenheit der Frauen zunutze.

Ein Frauenarzt in den USA nutzte die Unwissenheit seiner Patientinnen aus. Bild: dpa/ Symbolbild

Für eine Frau sollte ihr Frauenarzt ein Ansprechpartner in allen intimen Belangen sein. Davon gingen offenbar auch zwei Damen in den USA aus, als sie ihren Arzt, Dr. Kurt Froehlich, baten, ihnen ihren G-Punkt zu zeigen. Doch kam der Frauenarzt dieser Aufforderung etwas zu praktisch nach.

Mehr zum Thema: Neue Studie belegt: Der G-Punkt ist blanker Schwachsinn!

Geschlechtskrankheiten unter der Lupe
Tripper, Syphilis, Chlamydien
zurück Weiter

1 von 16

Auf der Suche nach dem G-Punkt: Frauenarzt verführt Patientinnen

Wie die "Huffington Post" berichtet, arbeitete Dr. Froehlich als Arzt am Bethesda North Hospital in Cincinnati, als seine perfiden Spielchen aufgedeckt wurden. Mit zwei seiner Patientinnen soll er geschlafen haben, um ihnen detailgenau zu demonstrieren, wo sich ihr G-Punkt befindet.

Lesen Sie auch: Blümchensex mit Orgasmus-Garantie: Was Mann tun kann, um Frau zu befriedigen!

So begründet Dr. G-Punkt sein Vorgehen

Wie es in dem Bericht weiter heißt, wehrte sich Froehlich nicht gegen die erhobenen Vorwürfe und entschuldigte sich für sein Verhalten. Allerdings wollte er sein Vorgehen wohl mit scheinheiligen Ausreden rechtfertigen. Angeblich sei seine Schwiegermutter kürzlich verstorben, außerdem sei bei ihm vor Kurzem Prostata-Krebs diagnostiziert worden.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser