Nobeldomizile: Virgin Limited Edition: Einmal wohnen wie Sir Richard Branson

Muss man sich um Richard Branson Sorgen machen? Wohl kaum.

Einst für die Eltern gekauft, jetzt zu mieten: Kasbah Tamadot in Marokko

Bild: Matt Livey/spot on news

Die Virgin Limited Edition, von Sir Richard Branson bereits 1970 gegründet, ist eine Kollektion luxuriöser Anwesen, zu der eine Privatinsel in der Karibik, ein Wildreservat an der Südspitze Afrikas oder ein Chalet in den Schweizer Alpen gehört. "The Lodge" in Verbier sollte eigentlich Bransons privates Wintersport-Domizil werden. Aber nachdem der umtriebige Brite zu wenig Zeit hatte, es selbst zu nutzen, tun dies nun Menschen, die es sich leisten können, es exklusiv zu mieten. Die Preise für das mitten im Skigebiet liegende Chalet sind für den Winter nur Auf Anfrage zu erfahren. Im Sommer, wo auch individuell gemietet werden kann, fangen sie bei 500 Euro pro Nacht und Person an, für rund 7.500 Euro gibt es die ganze noble Hütte.

Winterpreise nur auf Anfrage: The Lodge in Verbier Virgin Limited Edition

Für die Entdeckung von Bransons zweiter Nobelherberge waren seine Eltern verantwortlich. Sie fanden 1988 im Atlasgebirge nahe Marrakesch eine Kasbah und schwärmten ihrem Sohn davon vor. Weil Richard Branson offenbar ein netter Sohn ist, kaufte er den Märchenpalast inklusive aller Antiquitäten und Kunstsammlungen von einem italienischen Designer und Antiquitätenhändler. Heute übernachten in der Kasbah Tamadot auch Nicht-Familienmitglieder und profitieren im Winter von einem Schnäppchen - jedenfalls für Virgin-Verhältnisse: Drei Übernachtungen, inklusive Speisen, Getränke, Aktivitäten für Kinder und Ausflüge in die Nachbardörfer sind ab 1.443 Euro pro Person zu buchen.

Sehen Sie in diesem Clip auf MyVideo, wie Stars die Häuser anderer Stars kaufen

VIDEO:
Video: spot on news

Logenblick auf Tiere und Drakenbergs: Rock Lodge in Südafrika Virgin Limited Edition

Mitten im Sabi Sand Reservates, an der Grenze zum Krüger-Nationalpark, ließ Branson zwei Lodges im Wildreservat Ulusaba Private Game Reserves bauen. Die Rock Lodge, die Platz für bis zu 25 Gäste in zehn Zimmern bietet, befindet sich auf einem Hügel, von dem aus Gäste entspannt vorbeiziehende Wildtiere und die Kulisse der Drakensberg Bergkette in der Ferne bestaunen können. Knapp 500 Meter entfernt liegt die Safari Lodge, in der bis zu 22 Erwachsene in elf Zimmern wohnen können, am Ufer eines ausgetrockneten Flussbettes. Über Hängebrücken sind die einzelnen Zimmer im Baumhausstil zu erreichen. Unter den 119 Mitarbeitern sind auch Ranger und Fährtensucher, welche den Gästen die Big Five Südafrikas näher bringen. Über die Preise schweigt sich die offizielle Website aus. Sicherlich, weil die Gäste erst buchen und dann fragen.

Unter wilden Tieren: Safari-Camp im Mahali Mzuri Jack Brockway

Und dann gibt es ja auch noch seit knapp über einem Jahr Sir Richard Bransons kenianisches Safari-Camp, in dem die Gäste während der spektakulären Tierwanderungen im Mahali Mzuri mittendrin sitzen. Manchmal ist auch der Chef persönlich vor Ort. Wenn er sich nicht gerade um seine Airline, seine Plattenfirma, sein Weltraum-Reisebüro oder um die anderen Juwelen seiner Virgin Limited Edition kümmern muss. Dies sind die Privatinsel Necker Island, auf den Britischen Jungferninseln, The Roof Gardens und das Babylon Restaurant in der Weltmetropole London, das Mont Rochelle in Südafrika, das im letzten September eröffnet hat sowie der 32-Meter-Katamaran, Necker Belle in der Karibik. Weitere Informationen gibt es auf der Website "virginlimitededition.com"

spot on news

Empfehlungen für den news.de-Leser