news.de-Expertenrat: Müssen die Reisezeiten in der Reisebestätigung enthalten sein?

Nichts steigert die Vorfreude auf die schönsten Wochen des Jahre so sehr wie die Buchung einer Reise. Doch viele Verbraucher sind verunsichert, wenn in einer Buchungsbestätigung keine konkreten Reisezeiten auftauchen. Welche Angaben ein Reisevertrag unbedingt enthalten muss, lesen Sie hier.

Muss eine Buchungsbestätigung für eine Reise genaue Reisezeiten enthalten oder nicht? Diese Frage hat der Bundesgerichtshof (BGH) beantwortet. Denn es gibt bestimmte Mindestangaben, die ein Reisevertrag enthalten muss. Der Stein des Anstoßes: Ein Reiseveranstalter hatte Reisebestätigungen ausgegeben, die keine konkreten Angaben zu den Reisezeiten enthielten. Dort stand lediglich «Genaue Flugzeiten noch nicht bekannt!». Gegen diese Praxis zogen Verbraucherschützer vor Gericht.

Auch interessant: Das sollten Arbenitnehmer zum Thema Überstunden wissen.

Gesetz regelt Mindestangaben: BGB-Informationspflichten-Verordnung (BGB-InfoV)

Gemäß § 6 BGB-InfoV muss ein Reiseveranstalter dem Reisenden eine Reisebestätigung aushändigen, die Angaben zum Bestimmungsort, den Tag und die voraussichtliche Zeit und den Ort der Abreise und Rückkehr enthalten muss.

Nach Ansicht der Verbraucherschützer erfüllte das vom Reiseveranstalter im zugrunde liegenden Fall verwendete Formular der Reisebestätigung nicht diese gesetzlich vorgeschriebenen Voraussetzungen.

Blicken Sie im Kindergeld-Dschungel noch durch? Unser Expertenrat hilft!

Wer beim Empfang einer Reisebuchungsbestätigung keine genauen Reisezeiten vorfindet, sollte einen prüfenden Blick in den dazugehörigen Reisevertrag werfen. Bild: picture alliance / dpa / Oliver_Multhaup

Zoff um Reisezeiten: Bundesgerichtshof muss entscheiden

Nachdem die Verbraucherschützer in den Vorinstanzen mit ihrem Rechtsanliegen gescheitert waren, musste nun der für das Reiserecht zuständige X. Zivilsenat entscheiden, ob die in der Reisebestätigung verwendete Formulierung die Vorgaben der BGB-InfoV erfüllt.

Unsere Experten klären auf: Das in Arbeitsverträgen wirklich erlaubt!

FOTOS: Achtung! Die Top 13 Urlaubs-Abzock-Fallen

Vereinbarungen im Reisevertrag

Nach Ansicht der Karlsruher Richter ist es zulässig, in einem Reisevertrag zu vereinbaren, dass die genauen Zeiten für die Hin- und Rückreise erst zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt werden. Das gilt erst recht in Hinblick auf genaue Uhrzeiten.

Auswirkungen auf Reisebestätigung

Sind im Reisevertrag keine genauen Uhrzeiten angegeben und auch keine anderen zeitlichen Angaben wie beispielsweise abends, vormittags oder ähnliches enthalten, müssen diese auch nicht in der Reisebestätigung enthalten sein, entschied der BGH. Hier lag eine entsprechende Vereinbarung im Reisevertrag vor, sodass diese Angaben in der Reisebestätigung nicht enthalten sein mussten.

VIDEO: Urlaub, Ibiza, Bikini – aber keinen Mann an ihrer Seite!

anwalt.de-Tipp: Der Inhalt der Reisebestätigung richtet sich also ebenfalls nach den Vereinbarungen des Reisevertrages. Enthält dieser keine solche Regelung, kann daher eine Reisebestätigung ohne diese Angaben unzulässig sein. Entscheidend ist – wie meistens – der genaue Vertragsinhalt.

(BGH, Urteil v. 16.09.2014, Az.: X ZR 1/14)

Sie suchen einen passenden Anwalt oder möchten sich am Telefon beraten lassen?
anwalt.de unterstützt Sie gerne bei Ihren Fragen unter 0800-40 40 530 (gebührenfrei).

 

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser