Grausame Tierquälerei auf Gallenfarm: Mondbären aus Gefangenschaft befreit!

Bärengalle gilt in der chinesischen Medizin als Wunderheilmittel. Darum werden die Tiere auf Farmen grausam gequält. Einem Forscherteam gelang nun erneut die Befreiung zweier Mondbären. Die Eindrücke waren erschreckend!

Ein geretteter Mondbär sitzt am 29.11.2011 in einem Käfig. 14 Mondbären wurden damals aus der Gefangenschaft befreit. Bild: Animals Asia Foundation/dpa

Das Leiden von Mondbär «Snoopy» hat ein Ende. Er wurde aus der grausamen Gefangenschaft einer Gallenfarm in China befreit. Einem Ärzteteam gelang die Rettung. Doch die Eindrücke waren erschreckend.

Forscherteam befreit Mondbären von Gallenfarm

Mondbären in China haben eine besondere Bedeutung für die Medizin und werden daher systematisch ausgeschlachtet. Nur die wenigsten wissen über die grausamen Methoden Bescheid, mit denen die Gallenfarmen arbeiten. Die Tiere werden gequält, in kleine Käfige gesperrt und das alles nur, weil ihre Gallen als Wundermittel gelten und man die Flüssigkeit zu barem Geld machen kann. Wie die britische Daily Mail berichtete, gelang es einem Forscherteam jedoch erneut, zwei der misshandelten Bären von einer Gallenfarm zu retten - zu wenige und dennoch ein kleiner Erfolg!

Heldenhaft: Sehen Sie hier, wie ein Bär eine Krähe vor dem Ertrinken rettet!

Tierärzte geschockt über die grausamen Verhältnisse auf der Gallenfarm

Tierärztin Claudia Hartley berichtete dem britischen Magazin Daily Mail, dass sie die Bären in einem grausamen Zustand vorfand. Keiner der Mondbären konnte mehr sehen. Sie waren in sarggroße Käfige gesperrt und an grauem Star erkrankt - ein unhaltbarer Zustand für die Spezialistin für Augenheilkunde. Doch Hartley konnte zumindest zwei von den Mondbären aus der Gefangenschaft befreien.

Wie auch viele andere Mediziner hat sie erst spät über die grausamen Machenschaften der chinesischen Pharmaindustrie erfahren. Sie hörte 2008 erstmals von der Notlage der Tiere. Die 41-jährige lebt in Cambridge, wollte sich davon jedoch selbst überzeugen:

«Ich habe nur über den Handel von Bärengallen gelesen und dachte, das wird aus medizinischen Aspekten schon in Ordnung sein. Aber als ich die Größe der Käfige sah, in denen die Bären in den Gallenfarmen gehalten werden, war ich zutiefst betroffen. Ich stieg selbst in einen hinein und er war winzig, selbst für mich - ich musste einfach nur noch weinen», so heißt es in der Daily Mail.

Rührend! Lesen Sie hier, wie Elefant Raju bei seiner Befreiung dicke Elefanten-Tränen vergießt.

  • Seite:
  • 1
  • 2
Empfehlungen für den news.de-Leser