Der malerische Weihnachtsmarkt in Straßburg zieht jedes Jahr viele Besucher an. Nun hält der Terror in der Stadt im Elsass Einzug. Ein Mann eröffnete das Feuer im Stadtzentrum - und versetzt damit das ganze Land in höchsten Alarmzustand.

mehr »

18 Knochenbrüche im Gesicht!: Schock-Krankenakte von verprügeltem Porno-Star

Die Bilder des verprügelten Porno-Stars Christy Mack ließen nur vermuten, welche Verletzungen ihr Ex-Freund Jonathan Koppenhaver ihr zugefügt hatte. Doch die Ausmaße seiner Tat liefert der Krankenhaus-Bericht. Die Polizei konnte den Profi-Kämpfer inzwischen schnappen.

Der Fall des verprügelten Porno-Stars Christy Mack ging durch die Presse. Ihr Ex-Freund, der Profi-Kämpfer Jonathan Koppenhaver, besser bekannt als War Machine, hatte sie übel zugerichtet. Mit schweren Verletzungen wurde die 23-Jährige ins Krankenhaus gebracht. War Machine war seitdem auf der Flucht - bis jetzt.

Dieses Bild postete Christy Mack auf Twitter. Bild: Twitter/ @ChristyMack

War Machine hinter Gittern: Dieser Verletzungen erlitt Christy Mack

Die Polizei konnte den flüchtigen Profi-Kämpfer laut einem Bericht von Focus Online nahe Los Angeles aufgreifen. In einem Hotelzimmer in Simi Valley hatte sich der Mixed-Martials-Arts-Kämpfer versteckt. Doch nach einer Woche Flucht vor der Polizei hatte sein Versteckspiel ein Ende. Nachdem die Beamten ihn gefasst hatten, brachten sie Koppenhaver in das Ventura County Gefängnis. Ihm droht eine schwere Strafe.

Auch krass: Polizisten zwingen Teenager zur Erektion.

Krasse Vergewaltigungsfälle
Gewaltverbrechen
zurück Weiter

1 von 62

18 Knochenbrüche, ausgeschlagene Zähne, Leberriss

Denn wie der Krankenhaus-Bericht enthüllt, hat der Profi-Kämpfer seine Ex-Freundin Christy Mack schwer misshandelt. Das Porno-Sternchen erlitt 18 Knochenbrüche im Gesicht, einen Leberriss und verlor mehrere Zähne. Zudem hatte Koppenhaver außerdem versucht, die 23-Jährige zu vergewaltigen.

Lesen Sie außerdem: So krass richtet ein Vater diesen Kinderschänder zu.

Aufgrund der Prügel-Attacke steht der Profi-Kämpfer nun nicht nur vor Gericht, sondern verlor zudem seinen Job. Wie Focus Online mitteilte, hat sich die MMA-Organisation «Bellator», bei der War Machine unter Vertrag stand, direkt nach Bekanntwerden des Vorfalls von dem Kämpfer getrennt.

FOTOS: Von Dolly bis Gina Die berühmtesten Pornodarstellerinnen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

fro/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser