Flugzeug-Katastrophe in Taiwan: 47 Menschen sterben bei missglückter Notlandung

Bei der missglückten Notlandung eines Flugzeuges auf der taiwanesischen Insel Penghu sind laut Medienberichten 47 Menschen ums Leben gekommen.

Bei der missglückten Notlandung eines Flugzeuges auf der taiwanesischen Insel Penghu sind 51 Menschen ums Leben gekommen. Bild: twitter.com/michaelskolnik

Bei der missglückten Notlandung eines Flugzeuges während eines Sturms auf der taiwanesischen Insel Penghu sind 47 Menschen ums Leben gekommen. Das bestätigte die amtliche Luftverkehrs- und Wetterbehörde Taiwans am Mittwoch. Die anderen 11 verletzten Insassen werden mit schweren Brandverletzungen im Krankenhaus behandelt.

Maschine der TransAsia stürzt über Penghu ab - 47 Tote

Es handle sich um eine Maschine der taiwanesischen Fluggesellschaft TransAsia. Penghu ist eine dicht besiedelte Insel. In dem Flugzeug befanden sich insgesamt 58 Menschen, wie die chinesische Nachrichtenagentur China News Service berichtete.

FOTOS: Abenteuer Flughafen Hier kommen Piloten ins Schwitzen
zurück Weiter Gefährliche Flughäfen (Foto) Foto: srt-Archivbild/Enrique Galeano Morales Kamera

Der örtliche Feuerwehrchef sprach von 45 Toten, die zivile Luftfahrtbehörde ging von 51 Toten und sieben Verletzten aus. Auch vier Kinder sollen an Bord gewesen sein.

Absturz der TransAsia: Maschine fängt bei der Landung Feuer

Wie die South China Morning Post berichtet, war die Maschine vom internationalen Flughafen Kaohsiung zum Flughafen von Penghu geflogen und dort abgestürzt. Nach Angaben des Blatts hatte der Pilot bereits ein erstes Landemanöver versucht, sei jedoch wegen des schlechten Wetters abgedreht. Bei Sturm und heftigem Regen habe die Maschine versucht, die Landebahn zu erreichen. Bis dorthin hat sie es allerdings nicht geschafft. das Flugzeug stürzte kurz vorher in einem Dorf zu Boden und fing sofort Feuer.

Wenige Stunden vor dem Flugzeug-Unglück war der extrem schwere Taifun «Matmo» über Taiwan hinweggezogen. In der Inselrepublik waren deshalb sämtliche Flüge weitgehend gestrichen worden. Zunächst herrschte Unklarheit darüber, warum das Unglücksflugzeug der taiwanesischen Fluggesellschaft überhaupt in der Luft sein durfte. Der Abflug hatte sich zuvor wegen des schlechten Wetters um rund zwei Stunden verspätet.

Ein Sprecher der Luftverkehrs- und Wetterbehörde sagte zur Ursache: «Ob es an starkem Wind und Regen gelegen hat, müssen wir noch herausfinden. Der Taifun war zwar schon weitergezogen, aber die Wetterlage könnte noch schlecht gewesen sein.» Experten wurden zur Unfallstelle geschickt, um die Ursachen zu ermitteln.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

rut/bua/news.de/dpa

1 Kommentare
  • Karl-Heinz Kasch

    23.07.2014 19:52

    Notlandung? Ach Quatsch! Das war auch Putin! :-)

    Kommentar melden
Kommentar schreiben

noch 600 Zeichen übrig

Empfehlungen für den news.de-Leser