Wetter: Zwölf Tote durch Taifun «Rammasun» auf den Philippinen

Manila - Ein mächtiger Taifun ist über die Philippinen gezogen und hat mindestens zwölf Menschenleben gefordert. «Rammasun» erreichte in der Nacht zunächst die Ostküste und zog dann mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 185 Kilometern in der Stunde auch über die Hauptstadt Manila.

Zwölf Tote durch Taifun «Rammasun» auf den Philippinen Bild: Francis R. Malasig/dpa

Millionen Menschen waren betroffen. In weiten Landstrichen fiel der Strom aus. Hunderttausende hatten sich in Notunterkünften in Sicherheit gebracht.

Acht Menschen wurden nach Angaben der Behörde für Katastrophenschutz von umfallenden Bäumen, Strommasten und einstürzenden Wänden erschlagen. Drei weitere ertranken in angeschwollenen Flüssen, und einer erlitt einen Herzinfarkt.

Das öffentliche Leben kam in der Zwölf-Millionen-Einwohner-Metropole Manila weitgehend zum Erliegen. Schulen blieben geschlossen, Behörden und Börse machten dicht. Mehr als 200 nationale und internationale Flüge fielen aus.

Im vergangenen November hatte Taifun «Haiyan» weiter südlich verheerende Schäden angerichtet und mehr als 6000 Menschen in den Tod gerissen.

Katastrophenschutz

Wetterdienst

news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser