Wochenend-Wetter: Sommeranfang 2014 zeigt sich von seiner trüben Seite

Sonnenschein satt und Freibad-Wetter - das bleibt zum kalendarischen Sommeranfang 2014 am 21. Juni ein Wunschtraum. Stattdessen wird es vielerorts durchwachsen, die Temperaturen klettern selten über 20 Grad. Nur im Süden wird es etwas sommerlich.

Fußball-Fans müssen sich beim Public Viewing zum Spiel Deutschland-Ghana am Samstagabend wohl etwas wärmer anziehen. Denn der Wetter-Trend vom Freitag setzt sich fort: Zum Sommeranfang am 21. Juni 2014, dem längsten Tag des Jahres, muss mancherorts der Regenschirm gezückt werden. Vor allem im Norden und Nordosten sowie in den Mittelgebirgen ist laut Deutschen Wetterdienst mit Schauern zu rechnen.

Wetter-Prognose: Abkühlung im Norden, Sonne im Süden

Der Süden darf sich hingegen über längere sonnige Abschnitte freuen. Hier bleibt es meist trocken und mit bis 26 Grad auch am wärmsten. Im Norden erreicht die Höchsttemperatur hingegen kaum die 20-Grad-Marke. Gen Abend heißt es dann erst recht: Jacke raus. Denn in der Nacht werden die Temperaturen stellenweise sogar einstellig.

Gründe, den Sommer zu lieben - oder ihn zu hassen
Hot or not
zurück Weiter

1 von 11

Schäfskälte 2014: Großer Kälteeinbruch bleibt aus

Ein Hauch von Schafskälte also. So wird ein Kälteeinbruch aus Norden bezeichnet, der sich für gewöhnlich Mitte Juni durch um fünf bis zehn Grad niedrigere Temperaturen bemerkbar macht. In diesem Jahr fällt er aber etwas milder aus als sonst. Der Begriff geht übrigens auf frisch geschorene Schafe zurück, die durch ihr fehlendes Fell stärker frieren.

Tag der Sommersonnenwende leitet warme Jahreszeit ein

So muss uns statt dem Wetter eben die deutsche Nationalelf mit seinem Sieg gegen Ghana am Tag der Sommersonnenwende einheizen. Er markiert den astronomischen und kalendarischen Sommeranfang, der genau dann beginnt, wenn die Sonne ihren nördlichsten Punkt über der Erde erreicht, nämlich um 12.51 Uhr MESZ. In Teilen Europas wird dieses Ereignis traditionell mit einem Mittsommerfest gefeiert.

FOTOS: Aberglaube oder Wissenschaft Mit Bauernregeln durch das Jahr
zurück Weiter 01.jpg (Foto) Foto: news.de/dpa (Montage) Kamera

Sommeranfang 2014: Es wird wärmer, Hitze-Welle bleibt aus

Auch wenn die aktuellen Temperaturen dem Anlass nicht ganz entsprechen, besteht Hoffnung. Denn ab Sonntag wird sich die Wolkendecke laut Vorhersage auch in der Nordhälfte Deutschlands zunehmend lichten. Die Temperaturen klettern ebenfalls etwas nach oben, sommerlich wird es aber nur im Südwesten. Und selbst dort bleibt eine erneute Hitze-Welle wie zu Pfingsten aus.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/loc/news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser