International: «Lekker eten» und «lekker praten» mit dem König

Münster - Er macht schon was her, dieser König. Das ist nicht mehr der leichtlebige «Prins Pilsje» von einst, der da die Münsteraner Schlosstreppe hinunterkommt, das ist eine stattliche Erscheinung.

«Lekker eten» und «lekker praten» mit dem König Bild: Sander Koning/dpa

Und wenn er dann erstmal «Goeieavond» (Guten Abend) gesagt hat, dann müssten eigentlich auch die letzten republikanischen Zweifler zugeben: Ja, das ist die Stimme eines Königs - tief und kräftig. Die richtige Stimme, um das niederländische Volk nach Deichbrüchen oder Niederlagen der Oranje-Elf gegen die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wieder aufzurichten.

Von solchen Katastrophen sind Willem-Alexander und seine Máxima in diesen Tagen glücklicherweise weit entfernt. Am Montag hatten sie schon einen «super Tag» in Niedersachsen, wie «Zijne Majesteit de Koning» versichert. Und jetzt, am Dienstag, geht die Tour in NRW weiter. Hände schütteln, Interesse zeigen und immer was Nettes sagen - nein, die Krone gibt's heute auch nicht mehr von Gottes Gnaden, die muss man sich jeden Tag aufs Neue erarbeiten.

Das niederländische Staatsoberhaupt und seine aus Argentinien stammende Gemahlin haben sich dabei bewundernswert im Griff. Da mag der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil beim Essen die artigsten Allgemeinplätze von sich geben, Máxima schaut ihn von unten mit einem so verklärten Blick und bewundernden Lächeln an, als hätte er mit ihr gerade den Tango ihres Lebens getanzt.

Willem-Alexander überzeugt auf andere Weise. Er spricht Deutsch, und zwar keineswegs Rudi-Carrell-Deutsch. Wenn Bundespräsident Gauck mal verhindert wäre, könnte der König der Niederlande problemlos bei der Weihnachtsansprache einspringen. Man merkt, dass er zweisprachig aufgewachsen ist: Sein Vater, der in den Niederlanden unvergessene Prinz Claus (1926-2002), gebürtig aus Hitzacker in Niedersachsen, hat mit ihm Deutsch gesprochen. Die Oranier sind seit jeher eine Familie mit Migrationshintergrund.

Die guten Deutschkenntnisse des Königs sind leider untypisch für jüngere Niederländer, wie er in Münster selbst beklagt, wo er am Dienstag das Zentrum für Niederlande-Studien besucht. Er wolle «der jungen Generation in Deutschland gern ein Kompliment machen», sagt er: «Es gibt - sowohl in absoluten Zahlen als auch relativ gesehen - mehr Deutsche, die Niederlandistik studieren, als Niederländer, die sich für das Studienfach Germanistik entscheiden.»

In informellen Gesprächen mit den Majestäten glänzen die Studenten mit ihren Niederländisch-Kenntnissen. Máxima scheint ehrlich beeindruckt. Wenn die jungen Deutschen manchmal etwas zu sehr ins Theoretisieren geraten, wirft sie schon mal eine Frage ein wie: «Mögen Sie Holland denn?» Oder: «Und es macht Spaß, ja?» «Lekker praten» nennt man das: nett miteinander plaudern.

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hatte nach ihrem vorbereiteten Redetext zum festlichen Abendessen eigentlich auch ein paar Sätze Niederländisch sprechen wollen. Sie wollte zitieren, was eine niederländische Wirtschaftszeitung über das Ruhrgebiet geschrieben hat, dass es nämlich «niet meer smerig» sei, sondern grün, dynamisch und fortschrittlich.

Aber sie sagte das mit dem «nicht mehr schmierig» dann doch lieber auf Deutsch. Dabei strahlte die Mülheimerin über das ganze Gesicht. Dies vermutlich gleich aus zwei Gründen: Einmal weil man als Kind des Reviers nicht geradezu überschüttet wird mit positiven Urteilen über seine Heimatregion. Und zum zweiten, weil - spätestens seit Hape Kerkeling - «lekker eten» mit den Oraniern eben doch etwas Besonderes ist.

news.de/dpa

Empfehlungen für den news.de-Leser