Heuschrecke, Blauwal, Rennmaus: Die sechs krassesten Sex-Rekorde aus dem Tierreich

Wenn es um die schönste Nebensache der Welt geht, haben Tiere uns Menschen so manches voraus. Unsere Top 6 verrät, welches Tier am häufigsten und längsten Sex hat und mit mehr als nur einem Geschlechtsorgan aufwarten kann.

Der längste Sex

Was das Durchhaltevermögen beim Beischlaf angeht, kann der Stabheuschrecke niemand etwas vormachen. Das Männchen bleibt bis zu zehn Wochen auf dem Rücken des Weibchens kleben, um es über diesen Zeitraum hinweg immer wieder zu begatten. Eine clevere Taktik, denn die filigranen Insekten wollen so verhindern, dass ein Konkurrent ihnen die Position streitig macht - mit Erfolg.

Der häufigste Sex

«Je öfter, desto besser» ist das Motto der Ägyptischen Sundevall-Rennmaus. Der Nager ist zwar winzig, was die Anzahl der Sexualkontakte angeht aber der Größte. Sage und schreibe bis zu Hundert Mal in der Stunde kann die Rennmaus ihr Weibchen bespringen - und das ganz ohne potenzsteigernde Hilfsmittel.

Welche skurrilen Rekorde Tiere noch halten, lesen Sie hier.

FOTOS: Die zehn krassesten Tiere Diese Viecher stellen uns in den Schatten

Die meisten Partnerinnen

Viele Tiere geben sich nicht mit nur einem Partner zufrieden. Sie fahren mehrgleisig. Der Südliche Seeelefant hält sich gleich einen ganzen Harem. Dieser besteht aus bis zu 50 Weibchen, die der Bulle begattet. Um seinen Harem zu erweitern, greift er auch schon mal zu Gewalt - sowohl gegenüber männlichen Konkurrenten als auch gegenüber den Weibchen.

Das längste Glied

Nicht nur, was die Anzahl der Partnerinnen angeht, haben Säugetiere die Nase vorn. Auch bei der Größe des Geschlechtsorgans führt ein Säuger die Rangliste an. Mit bis zu drei Metern ist der Blauwal das Tier mit dem längsten Glied. An Land ist der Afrikanische Elefant Spitzenreiter. Sein bestes Stück misst stattliche 1,80 Meter.

Welches Tier wirft seinen Penis nach dem Geschlechtsakt ab? Die Antwort gibt's hier.

FOTOS: Homosexualität im Tierreich Die 10 schwulsten Tiere der Welt
zurück Weiter Im Zoo in Bremerhaven haben sich diese beiden männlichen Pinguine lieben gelernt - dank Mangel an weiblichen Artgenossen. Ein Versuch, die vom Aussterben bedrohten Pinguine zur Paarung zu bewegen, lief leider schief. (Foto) Foto: Ingo Wagner/dpa Kamera

Die meisten Sex-Organe

Die Größe ist bei diesem Tier eher zweitrangig. Dafür hat es die meisten Sex-Organe überhaupt. Die Rede ist vom Bandwurm. Der Darmparasit kann bis zu 40 Meter lang werden und besteht aus mehreren Hundertausend identisch aufgebauten Körpersegmenten. Diese beinhalten je mindestens ein Paar männliche und weibliche Fortpflanzungsorgane, denn der Bandwurm ist ein Zwitter.

Der gefährlichste Sex

Für das ostaustralische Mausmännchen endet der Sex tödlich, weshalb es laut Guinessbuch der Rekorde das gefährlichste Sexleben führt. Jedes Jahr bespringen die Männchen bei einer Massenpaarung so viele Weibchen wie möglich. Aufgrund von Revierkämpfen fressen die Herren dabei kaum und sterben schließlich an Hunger und Verletzungen.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

zij/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser