19.05.2014, 11.36 Uhr

Hells-Angels-Demo: Verstoßener Rocker markiert sein Revier

Was ist los bei den Düsseldorfer Hells Angels? Erst löste sich das Charter auf, angeblich sei Rocker-Boss Christian M. bei den Hells Angels rausgeflogen. Nun demonstrierten am Wochenende 80 Rocker in der Düsseldorfer Altstadt, friedlich wie brave Buben. Betteln sie um Gnade bei den Rocker-Chefs?

Offiziell verboten sind die Hells Angels in Düsseldorf laut «Rheinischer Post» seit 2001. Doch erst im vergangenen Jahr löste sich das Charter der legendären Rocker-Gang, die bekanntlich macht, was sie will, wirklich auf. Gemunkelt wurde, Anführer Christian M. sei von höherer Stelle bei den Hells Angels rausgeworfen worden.

Jetzt zeigen die Hells Angels in Düsseldorf plötzlich wieder Präsenz - und wie! 80 Rocker demonstrierten am Wochenende in der Altstadt, posieren sogar vor dem Rathaus für's Gruppenfoto, wie bei «bild.de» zu sehen ist.

FOTOS: Hells Angels und Bandidos Kriminelle Rockerclubs in Deutschland

Demonstrieren Hells Angels für ihren Anführer in der Düsseldorfer Altstadt?

Was soll das? Wollen die Düsseldorfer an höchster Stelle um Anerkennung betteln? Sind sie für ihren Chef Christian M. auf die Straße gegangen? Offenbar hat sich das Charter Midland am Wochenende neu gegründet, die Hells Angels markieren ihr Revier. Erst kurz zuvor hatten sich Hells Angels in Köln mit den verfeindeten Bandidos geprügelt.

Nicht nur Düsseldorfer Höllenengel, sondern auch Rocker aus anderen Chartern waren laut «Rheinischer Post» dabei. Die Zeitung zitiert den Hells Angels Anwalt Wolf Bonn, der die Rauswurf-Gerüchte gegen Christian M. dementiert: «Mit dem Treffen wollte man Einigkeit demonstrieren und anderslautenden Gerüchten entgegentreten.»

Folgen Sie News.de schon bei Facebook, Google+ und Twitter? Hier finden Sie brandheiße News, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

iwi/news.de

Empfehlungen für den news.de-Leser